Loading...

Blog

Beziehungsprobleme lösen – So geht es garantiert

Zunächst einmal gibt es Situationen in der Beziehung, in denen Du gar nicht klar ausmachen kannst, warum Du auf einmal unglücklich bist. In diesen Fällen kann es tatsächlich auch gut sein, dass Du erst einmal gar nichts machen musst. Paare gehen ständig durch Höhen und Tiefen. Wenn Du aber unerwartet merkst, dass es Dir nicht so gut in der Partnerschaft geht, ist das möglicherweise ein Indiz, dass auch mehr und wirkliche Probleme dahinter stecken könnten. Lies dir in unserem Artikel Tipps durch, Beziehungsprobleme zu erkennen und zu wissen, was dagegen zu tun ist.

Unglücklich in der Beziehung

Einflussfaktoren und Gründe in dieser Hinsicht können beispielsweise sein, dass es Dir gerade nicht so gut geht und Du mit den Gedanken eigentlich ganz woanders ist. Das ist nicht unbedingt nur dann der Fall, wenn auch tatsächlich ein akutes Problem ins Haus steht, sondern auch dann, wenn in Deinem Kopf der Alltag etwas überhandnimmt und die Beschäftigung Deiner Beziehung übersteigt. Das ist zunächst einmal völlig normal und kann als Phase abgetan werden. Problematisch wird es, wenn Du über einen längeren Zeitraum aus diesem Grund unglücklich in der Beziehung bist. Dann musst Du Dir nämlich wirklich intensivere Gedanken darum machen, warum das so ist.

Auch ist das gerade bei langen Partnerschaften hin und wieder einmal der Fall. Je länger man sich kennt, umso größer ist der Gewöhnungseffekt aneinander und umso stärker verblassen auch die ursprünglichen Emotionen, die man einem Partner gegenüber einmal hatte. Das ist letztlich ein Problem, dem man entgegenarbeiten kann, indem man sich einfach Zeit füreinander nimmt und bewusst wieder Dinge gemeinsam erlebt und miteinander unternimmt. So könnt Ihr lernen, wieder die positive Assoziation miteinander herzustellen und Euer Glück neu wiederzufinden und auch zu erfinden.

Wenn es immer schwerer wird

Natürlich ist die oben geschilderte Situation möglicherweise sogar der „Idealfall“, wenn man unglücklich in der Beziehung ist. Nicht immer lassen sich die Streitigkeiten so einfach abhandeln und aus der Welt schaffen. Es gibt auch Anlässe, die deutlich schwerwiegender sind und möglicherweise das Vertrauen in Eurer Beziehung infrage stellen. Dann wird es natürlich schwieriger, die Probleme zu beseitigen, die dazu führen, dass Du unglücklich in der Beziehung bist.

Der Vorteil an dieser Situation ist jedoch, dass sich das Problem im Regelfall klar benennen lässt. Ihr habt etwas, das Ihr klar benennen könnt, durch das das Problem in die Beziehung gekommen ist. Wichtig ist es, dass Ihr entweder in der Lage dazu seid, das Problem so aus der Welt zu schaffen, dass beide Partner damit leben können und glücklich sind. Oder aber einer von beiden Partnern muss bereit dazu sein, soweit zurückzustecken aufgrund des Problems, dass die Partnerschaft trotzdem fortbestehen kann. Das ist nicht immer möglich und auf jeden Fall alles andere als leicht. Aber ohne Abwägen und Kompromisse funktioniert das in einem solchen Fall leider nicht.

Wenn nichts mehr hilft

Wenn Ihr Eure Schwierigkeiten gar nicht beseitigt bekommt oder sie einfach nicht benennen könnt, seid Ihr wahrscheinlich zunächst einmal weiter unglücklich in der Beziehung. In einem solchen Fall solltet Ihr ernsthaft darüber nachdenken, ob nicht eine professionelle Paartherapie ein Schritt hin zur Lösung sein kann. Diese kann entweder einer von Euch alleine in Anspruch nehmen oder aber Ihr nehmt beide daran teil. Häufig hilft das vor allem dabei, über Eure Probleme besser reflektieren zu können. Es geht auch letztlich nicht darum, dass einer von Euch beiden die Schuld an der Misere bekommt. Es geht ausschließlich darum, herauszufinden, woran es hakt und wie Ihr das in den Griff bekommen könnt.

Eine Alternative dazu ist immer die Trennung. Wenn Du erkennst, dass Du aus dem Zustand nicht mehr herauskommst, unglücklich in der Beziehung zu sein, dann wird es schwer, diese langfristig zu halten. Schließlich führst Du nicht nur eine Beziehung, um überhaupt irgendjemanden zu haben oder den Alltag irgendwie besser hinzukriegen. Dafür könntest Du Dir auch eine WG suchen. Es geht darum, Dein persönliches Glück mit einem anderen Menschen zu finden. Und das klappt nicht, wenn Du in einer Partnerschaft lebst, in der Du davon ausgehen musst, dass Du auch unglücklich in der Beziehung bleibst. Deshalb überlege genau, was passieren muss, damit sich die Partnerschaft wieder zum Positiven wendet – egal, ob Du das nun selbst, mit Deinem Partner oder im Rahmen einer Beziehungsberatung machst.

Fehler, die Du nicht machen darfst

Grundsätzlich gibt es ein paar Dinge, die Du nicht tun solltest, wenn Du unglücklich in der Beziehung bist. An erster Stelle steht vor allem der Verzicht auf eine Lösung. Natürlich, wenn die Probleme einfach nur irgendwie unterschwellig da sind, aber nicht so gravierend, solltest Du auch kein großes Drama daraus machen und vielleicht wirklich erst einmal abwarten, ob Du tatsächlich auch unglücklich in der Beziehung bleibst. Aber wenn sich bestimmte Schwierigkeiten über einen längeren Zeitraum ziehen oder Du über diesen hinweg unglücklich in der Beziehung bleibst, fängt die Lösung mit der Auseinandersetzung mit dem Problem an.

Auf keinen Fall darfst Du schwerwiegende Probleme einfach unter den Teppich kehren, in der Hoffnung, dass sie sich schon irgendwann von alleine lösen. Das gilt insbesondere dann, wenn bereits eine Kommunikation stattgefunden hat, Dein Partner Dir immer wieder versichert hat, dass er sich ändert, aber wieder und wieder nichts passiert. Die Lösung kann dann nicht sein, unglücklich in der Beziehung zu bleiben, bis ein Wink des Himmels Dich dann doch einmal aus Deiner Situation erlöst. Stattdessen muss ein Problem aktiv angegangen werden.

Gerade in Fällen, in denen krankhafte Eifersucht, aggressives Verhalten oder regelmäßiges Fremdgehen eine Rolle spielt, solltest Du Dich auf keinen Fall damit vertrösten lassen, dass Dein Partner ja versucht, sich zu ändern, es nur nicht schafft. Je öfter ihm das nämlich durchgelassen und entschuldigt wird, umso mehr Grund hat er oder sie, dieses Verhalten zu wiederholen – immer und immer wieder. Und das geht nicht zulasten von ihm oder ihr, sondern auf Deine Kosten. Deshalb ist es unbedingt notwendig, dass Du im schlimmsten Fall auch nicht unglücklich in der Beziehung bleibst, sondern irgendwann auch die Notbremse ziehst und Dich sogar trennst.

Love-Elixir Ratgeber

Häufige Ursachen für Beziehungsprobleme

Der Sex wird weniger, man lebt nur noch nebeneinander her oder streitet sich ständig wegen denselben kleinen Lappalien.  Es gibt unfassbar viele Ursachen die Beziehungsprobleme hervorrufen können.

Häufig merkt man das es nicht mehr so läuft wie vorher, wenn der Partner anfängt viel mehr alleine unternehmen zu wollen, sich seltener meldet oder lieber mit den Jungs in den Urlaub fährt anstatt mit der Angebeteten. Man bemerkt, dass das Interesse des Partners an einem selbst nachlässt. Die Kommunikation wird weniger und anstrengender. Man achtet auf jedes kleine Wort, jeden Unterton und wird vielleicht auch zickiger, bei Frauen so wie auch bei Männern. Das verursacht eine Menge Stress und man ist unglücklich.

Sex ist ebenfalls ein großer Punkt, der für Probleme in Beziehungen sorgen kann. Möchte einer von beiden vielleicht nicht mehr so häufig wie vorher mit dem anderen schlafen, zeigt weniger Leidenschaft und findet es gibt  plötzlich weitaus Wichtigeres, sollten die Alarmglocken langsam anfangen zu klingeln. Natürlich lässt das Verlangen mit der Zeit nach, fühlt man sich dabei aber nicht wohl, muss man es zunächst ansprechen.

Fortwährender Streit über dieselben Probleme und fehlende Lösungen sind ebenfalls eins der diversen Beziehungsproblemen. Gerade wenn es um den Haushalt, Finanzen oder die Freizeit geht, fällt es häufig schwierig geeignete Kompromisse für beide Parteien zu finden.

Eines der größten Probleme ist mit Sicherheit die Untreue eines Partners. Ein kleiner Seitensprung kann jahrzehntelange Beziehungen zerstören und das Vertrauen ist komplett weg. Eine wird er Boden unter den Füßen weggerissen. Dies ist wohl eines der am schwersten zu lösenden Probleme in Beziehungen. Hier muss jeder für sich selbst entscheiden ob er bereit ist, diesen Fehler zu verzeihen.

Darüber hinaus kann es zu Beziehungsproblemen kommen, wenn die Wünsche für die Zukunft nicht übereinstimmen. Möchte der Eine unbedingt vier Kinder, während es dem Anderen schon alleine vom Gedanke an eine Hochzeit viel zu schnell geht.  Legt ein Partner vielleicht mehr Wert auf Karriere und Geld, der Andere wiederum stellt sich Haus, Kind und Hund vor? Dort ist es wichtig einen geeigneten Kompromiss zu finden, falls möglich.

Tücken bei Beziehungsproblemen

Häufig entscheidet man sich mitten im großen Streit für eine abrupte Trennung, die man im Nachhinein bereut. So sollte man sich zunächst sicher sein und alle möglichen Ausgänge der Partnerschaft in Betracht ziehen. Affekthandlungen können einem sehr lange nachhängen.

Man muss abwägen was genau einem in der Partnerschaft am wichtigsten ist. Überwiegen die Probleme in Beziehungen oder kann man die Differenzen bereinigen und sich noch einmal zusammenraufen?

Ist einem Sex wichtiger als andere Gemeinsamkeiten? Liegt das Problem daran, dass man nicht genug über alles gesprochen hat? Kann und möchte man gemeinsam daran arbeiten? Ist die Partnerschaft wirklich in Gefahr oder schaukelt man es unnötig hoch?

Ist man sich darüber im Klaren kann man zusammen daran arbeiten. Nur so lassen sich Beziehungsprobleme lösen. Das A und O sind lange, intensive Gespräche und Ehrlichkeit.

Passt einem etwas nicht, sollte man es ansprechen, so unschön die Konversation auch werden kann.

Jede Partnerschaft ist individuell und unterschiedlich, sodass man relativ schwer etwas dazu zu sagen. Jedes Paar muss sich zusammensetzen wenn es kriselt und selbst entscheiden ob es sich lohnt, gemeinsam an der Partnerschaft zu arbeiten oder ob man es lieber sein lässt. Hierzu gibt es auch diverse Beratungsstellen und Therapien die einem in solchen Situationen helfen. Nur Mut, kämpft im Zweifelsfall um euren Partner.

Nicht immer läuft in einer Beziehung alles so, wie es sollte. Doch gleichzeitig ist auch nicht jede Krise direkt ein Anlass für eine Trennung. Manchmal kann man als Pärchen versuchen, die Beziehungsprobleme lösen zu können. Selbstverständlich bringt dies ziemlich hohe emotionale Strapazen mit sich, die es am Ende vielleicht gar nicht wert waren. Doch wenn Ihr wirklich überzeugt davon seid, einander zu lieben und Eure Beziehung Euch beiden zu kostbar ist, um sie zu beenden, kann es sich manchmal lohnen, die Beziehungsprobleme lösen zu wollen, statt einfach alles aufzugeben. Da es sich hierbei jedoch häufig um einen langen und beschwerlichen Weg handelt, muss das Projekt „Beziehungsprobleme lösen“ gut geplant sein. Wie Du und Dein Partner dies am besten anstellen können, erfährst Du im Folgenden.

Welche Beziehungsprobleme gibt es?

Dass ihr Eure Beziehungsprobleme lösen müsst, ist nicht mehr zu leugnen. Wenn Eure Partnerschaft noch irgendwie läuft, dann sehr holprig. Streit gesellt sich zur Tagesordnung und eskaliert immer öfter und so langsam habt Ihr beide eingesehen, dass es so auf keinen Fall weitergehen kann. An dieser Stelle seid Ihr also gezwungen Euch zu fragen: Warum genau geht unsere Beziehung in die Brüche? Um dieser Frage möglichst erfolgreich nachgehen zu können, solltet Ihr von vornherein vereinbaren, dass niemand allein die Schuld trägt. Die meisten Herausforderungen in einer Beziehung entstehen aufgrund von Missverstädnissen, an denen nun einmal beide Parteien gleichermaßen schuldig sind. Des weiteren ist es empfehlenswert, wenn sowohl Du als auch Dein Partner davon ausgeht, dass der andere die häufigen Verletzungen eigentlich nicht böse meint. Klar, in einer solch heiklen Situation tröstet es nur wenig, sich davon zu überzeugen, dass die täglichen Kränkungen nicht beabsichtigt sind. Doch nur ohne Vorwürfe und Missgunst kann es Euch gelingen, Eure Beziehungsprobleme lösen zu können.

Keine Hemmungen

Handfeste Beziehungsprobleme entstehen zumeist auf eine sehr tückische Art und Weise – nämlich aufgrund dessen, dass Kränkungen und Missstände nicht direkt angesprochen, sondern über einen längeren Zeitraum verschwiegen und aufgestaut werden. Falls Du Dich in diesem Verhalten wiederfindest, ist es spätestens jetzt an der Zeit, alle Hemmungen hinter Dir zu lassen und wirklich ehrlich und offen gegenüber Deines Partners zu sein. Das bedeutet nicht, dass Du Dich ihm gegenübersetzen und ihm von den Verletzungen der letzten zehn Jahre erzählen sollst. Du darfst und musst auch absolut alles loswerden, jedoch zählt hierbei der Ton. Psychologen empfehlen häufig, Probleme in der Ich-Form anzusprechen, damit die Konversation zum Erfolg führen kann und nicht nur in einem Streit ausartet. Das bedeutet, dass Du zum Beispiel nicht „Du machst xy“ sagst, sondern auf „Ich fühle mich xy“ zurückgreifst. Wir erinnern uns schließlich: In kaum einer Beziehung ist nur eine Partei komplett verantwortlich für die Beziehungsprobleme. Und möglicherweise ist Dein Partner sich seines Verhaltens Dir gegenüber auch gar nicht so bewusst, wie Du glaubst. Egal, wie innig Eure Verbindung zueinander ist: Obwohl Du manchmal vielleicht glaubst, Dein Partner müsse sein Fehlverhalten Dir gegenüber gemerkt haben und schweige aus purer Bosheit, ist dies höchstwahrscheinlich nicht der Fall. Er ist kein Gedankenleser, egal, wie lange Ihr Einander kennt und mögt. Darüber hinaus ist es häufig besser, Kleinigkeiten sofort anzusprechen, ehe sie sich zu einem ganz großen Problem sammeln.

Das Problem der Erinnerung

Abgesehen davon, dass kleine Dinge, die Euch missfallen, sich über die Zeit mit anderen zu einem handfesten Problem verbinden können, hat das Verschweigen kleiner Kränkungen auch noch eine weitere, sehr tückische Seite: Obwohl Ihr beide zur Zeit des Problems anwesend wart, wird Eure Erinnerung wahrscheinlich etwas auseinandergehen. Und dann müsst Ihr auch noch darüber streiten, wer die Tatsachen verdreht. Möglicherweise befinden sich in Deinem engeren Bekanntenkreis ältere Ehepaare, die zwar gemeinsame Erinnerungen haben, sie allerdings jedes Mal anders zurückholen und sich deswegen streiten. Was in solchen Situationen schrullig wirken kann, ist jedoch möglicherweise auch Grund dafür, dass Du nun Beziehungsprobleme lösen musst. Ein weiteres Problem kommt hinzu, dass das Gehirn selektiv arbeitet. So kann es nach einiger Zeit vorkommen, dass Dein Partner sich zwar an den Streit selbst erinnert, aber Dir eigentlich auch nicht mehr so recht sagen kann, weshalb er in dieser Situation so und nicht anders gehandelt hat. Wenn Du also ein Problem hast, musst Du es direkt ansprechen, statt auf den großen Krach zu warten.

Gegenseitiger Respekt

Viele Menschen sehen sich gezwungen, ihre Beziehungsprobleme lösen zu müssen, da sie das Gefühl haben, sie bekämen nicht genug Respekt von ihrem Partner. Tatsächlich hat eben dieser in den meisten Fällen auch das Gefühl, er bekomme nicht genügend Anerkennung. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Du, wenn Du Deine Beziehungsprobleme lösen möchtest, niemals die Achtung vor Deinem Partner verlierst. Auch, wenn Du glaubst, zu wissen, warum Dein Partner sich in bestimmten Situationen so verhält, wie er es tut: Das ändert nichts daran, dass er ein selbstständiger, erwachsener Mensch ist und für seine Entscheidungen auch die Verantwortung übernehmen kann. Du kannst, auch wenn Ihr Euch noch so gut kennt, nicht in seinen Gedanken lesen. Deshalb ist es notwendig, einander zuzuhören, wenn Ihr Eure Beziehungsprobleme lösen möchtet.

Verletze Deinen Partner nicht absichtlich

Ja, es ist mal wieder passiert. Ihr streitet Euch. Du spürst, wie Deine Wut sich langsam aufbaut und legst Dir schon einmal in Gedanken zurecht, wie Du Deinen Partner so richtig schön verletzen könntest. Du kennst seine Schwächen ganz genau und in einem solchen Moment hast Du wirklich Lust, Salz in die Wunden zu streuen. Dass Du so keine Beziehungsprobleme lösen können wirst, solltest Du jedoch wissen. Wenn Ihr Eure Beziehungsprobleme lösen wollt, müsst Ihr Eure negativen Emotionen in den Hintergrund stellen und versuchen, eine gemeinsame Lösung zu finden. Ihr wollt Eure Kränkungen aus dem Weg schaffen und nicht neue dazukommen lassen. Darüber hinaus ist es unfair, die Schwächen Deines Partners gegen ihn zu benutzen. Da Du Deine Beziehungsprobleme lösen und Dich nicht trennen möchtest, solltest Du Dich eher darauf konzentrieren, Deinen Partner bei Dir zu halten. Umso schlimmer ist es, wenn Du ganz genau weißt, dass wenn Du Deinem Partner etwas Bestimmtes an den Kopf wirfst, er sich nicht wird wehren können. Dies kann teilweise Züge emotionaler Erpressung annehmen und steht dem Projekt „Beziehungsprobleme lösen“ im Wege.

Erklärt einander, was Euch wichtig ist

Beziehungsprobleme lösen müssen kann unterschiedliche Ursachen haben. Teilweise kommt es auch vor, dass die Missverständnisse in Eurer Partnerschaft daraus entspringen, dass Ihr unterschiedliche Wertvorstellungen habt. So kann es schnell passieren, dass aus einer eigentlichen Lappalie schnell mal ein hitziges Wortgefecht wird – einfach deshalb, weil Ihr nicht einer Meinung seid, obwohl das Thema Euch beiden wichtig ist. Aus diesem Grund solltet Ihr, wenn Ihr Eure Beziehungsprobleme lösen möchtet, versuchen, einander wirklich klar zu machen, was Eure unterschiedlichen Standpunkte sind und diese gegebenenfalls akzeptieren oder aber einen Kompromiss finden, der für Euch beide ansprechend ist. Dabei kann es sich um unterschiedliche Dinge handeln; Ganz egal ob es nun Religionskonflikte, politische Meinungsverschiedenheiten oder auch andere Vorstellungen von der Erziehung Eurer Kinder sind. An manchen Überzeugungen kann nicht gerüttelt werden, und einen geliebten Menschen wegen seines Standpunkts zu strafen ist weder fair noch wirklich erwachsen. Versucht also lieber, einander zu verstehen und Euch vielleicht auch mit der abweichenden Meinung Eures Gegenübers abzufinden.

Mache Dir Gedanken über Deine Ansprüche

Obwohl Du Dich nicht als selbstverliebt oder egoistisch bezeichnen würdest, hast Du häufig das Gefühl, dass Du von Deinem Partner nicht das bekommst, was Du verdient hast. Klar, eine Beziehung ist ein Geben und Nehmen. Und wenn dies aus dem Gleichgewicht gerät, ist eigentlich vorprogrammiert, dass Ihr früher oder später Eure Beziehungsprobleme lösen müsst. Doch wenn Du genauer nachdenkst, fällt Dir möglicherweise auf, dass Dir Dein Partner das, was Du verlangst, eigentlich gar nicht geben kann. Vielleicht verlangst Du bewusst zu viel, weil Du ihn niedermachen möchtest. Vielleicht aber auch versteifst Du Dich auf etwas Konkretes und ignorierst stattdessen, was Dein Partner ansonsten für Dich tut und macht. Egal, wie die Situation bei Euch aussieht: Wenn Ihr Eure Beziehungsprobleme lösen wollt, müsst Ihr Euch auch Gedanken über Euch selbst machen. Und darüber, ob Ihr einander wirklich so unmöglich findet, wie es in Zeiten der Krise aussieht. Häufig reicht es schon, sich etwas weniger über Banalitäten aufzuregen. Viele Menschen sind manchmal erschrocken darüber, wie unverhältnismäßig viel Wut sie über Kleinigkeiten an den Tag legen können. Zumeist liegt dies daran, dass sie Beziehungsprobleme lösen müssten, die eigentlich ganz woanders liegen. Die offene Zahnpasta ist nur der sprichwörtliche Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Aus diesem Grund ist es wichtig, den „Fehler“ auch bei Dir selbst zu suchen, wenn Du die Beziehungsprobleme lösen möchtest. Vielleicht kann es auch sein, dass Dein Partner die Anschuldigungen, die Du ihm über den Tag verteilt an den Kopf wirfst, gar nicht verdient.

Beziehungskrise überwinden – So schaffst Du es

Nicht immer funktioniert eine Beziehung immer auch so, wie es der Fall sein sollte. Gewisse Hochs und Tiefs sind völlig normal und gehören irgendwie auch einfach dazu. Doch was ist, wenn sich die Beziehung nach einem Tief nicht mehr erholt? Was passiert, wenn das Tief zur handfesten Krise wird und Ihr nicht mehr wisst, wie es gemeinsam weitergehen soll? Dann stellt sich für einen von Euch oder für beide die Frage, wie Ihr damit umgehen sollt und könnt. Außerdem steht Euch auch die Frage ins Haus, ob Ihr die Beziehungskrise überwinden wollt oder ob eine Trennung doch die bessere Lösung ist. Der folgende Ratgeber soll Dir und Euch genau in dieser Hinsicht helfen. So könnt Ihr zunächst einmal herausfinden, was Ihr eigentlich wollt. Und wenn Ihr die Beziehungskrise überwinden möchtet, dann sollt Ihr auch erfahren, wie Ihr das anstellen könnt.

Love-Elixir Ratgeber

Nicht immer ist die Rettung auch tatsächlich die Rettung

Die erste Frage ist eindeutig die, ob es in Eurer Beziehung um Schwierigkeiten geht, die Ihr prinzipiell gemeinsam überwinden könnt. Nicht immer ist das der Fall – und genau dann bekommt Ihr auch Probleme, selbst wenn Ihr es noch so krampfhaft versucht, der Trennung auszuweichen. Beispielsweise kann das der Fall sein, wenn ein Partner eine starre Verhaltensweise in irgendeinem Punkt hat, die er nicht ablegen kann oder will. Wenn nun der andere Partner damit überhaupt nicht zurechtkommt, dann ist ein Kompromiss schwierig. Aber auch wenn ein Partner sich beispielsweise einen Fehltritt erlaubt hat und der andere darüber nicht hinwegkommt, kann das Beziehungsaus bereits besiegelt sein. Ebenso ist es, wenn generell unüberbrückbare Differenzen in Sachen Lebensplanung auftreten. Beispielsweise möchte ein Partner auswandern oder in eine ganz andere Stadt ziehen, der andere aber nicht. Oder nur ein Partner möchte heiraten oder Kinder haben.

In solchen Fällen lässt sich eine Beziehungskrise überwinden, wenn einer von beiden bereit dazu ist, arge Einschnitte hinzunehmen. Er oder sie muss dann nämlich damit zurechtkommen, dass in einem möglicherweise elementaren Punkt die Vorstellungen nicht übereinstimmen. Und das ist unglaublich schwierig. Ist es dadurch nicht möglich, die Beziehungskrise überwinden zu können, bleibt in Euer beider Interesse nur die Trennung als Maßnahme übrig. So schützt Ihr Euch beide vor möglicherweise sehr tiefen Verletzungen, die Euch einfach drohen, wenn die Situation so verfahren ist.

Reden ist der einzige Weg

Die wichtigste Grundlage dafür, dass Ihr eine Beziehungskrise überwinden könnt, ist es, darüber zu reden. Nur wenn beiden wirklich bewusst ist, dass ein Problem vorliegt, kann auch entsprechend gehandelt werden. Dazu gehört auch, das Problem klar beim Namen zu nennen und nicht darum herumzureden. Wichtig ist es auch, gemeinsam zu überlegen, wie diese Schwierigkeiten möglicherweise beseitigt werden können. Das heißt, Du solltest Deinem Partner nicht unbedingt Vorwürfe machen und ihm sagen, wie er sich gefälligst zu verhalten hat. Das macht zwar Deinem Ärger Luft, wird aber das Problem höchstwahrscheinlich nicht lösen. Stattdessen sprecht darüber, was Ihr ändern könnt. Frage Deinen Partner ruhig auch, ob er Ideen hat, wie Ihr das Problem in den Griff bekommt. Auch kannst Du natürlich Anregungen einbringen und mit Deinem Partner klären, ob Ihr so die Beziehungskrise überwinden könnt. Wichtig ist unter dem Strich, dass Ihr einen gemeinsamen Weg findet, mit dem Ihr beide leben könnt.

Wenn das Reden nicht mehr funktioniert

Natürlich ist das erst einmal die Theorie. Praktisch kann es auch sehr gut sein, dass Ihr einfach gar nicht mehr vernünftig miteinander reden könnt. Dann ist es zwar toll, wenn Ihr versucht, Eure Beziehungskrise überwinden zu können, aber Ihr schafft es dann höchstwahrscheinlich nicht. Häufig liegt das Problem, wenn man eine Beziehungskrise überwinden möchte, darin, dass die Verhaltensweisen beider Partner sehr eingefahren sind und man nicht mehr so wirklich aus seiner Haut kann. In diesem Fall reagiert man auf bestimmte Verhaltensweisen des Partners aggressiv, eingeschnappt oder lässt sie nicht an sich heran, was meistens der Partner dann auch wieder als Angriff auf sich münzt und ebenfalls die Konfrontation sucht oder die Situation beleidigt verlässt.

In solchen Situationen wird es Euch alleine häufig nicht möglich sein, die Probleme alleine zu lösen, weil Ihr einfach nicht mehr zueinander durchdringt. Dann kann es, wenn Ihr Eure Beziehungskrise überwinden wollt, notwendig sein, dass Ihr eine dritte Partei als Vermittler hinzuzieht. Das kann beispielsweise ein Paartherapeut oder ein Psychologe sein. Notfalls ginge sogar ein Freund, auch wenn das sicher nicht die Ideallösung ist. Wichtig: Es geht dabei nicht darum, dass jemand den Schiedsrichter spielt, wenn Ihr Eure eigenen Machtkämpfe austragt. Es geht vielmehr darum, dass Euch jemand aufzeigt, wie es dem Partner bei bestimmten Verhaltensweisen geht und welche Lösungen für Eure Probleme möglich sind. Dafür ist man nämlich gerne in festgefahrenen Situationen ein bisschen blind.

Die Gemeinsamkeit wiederfinden

Unter dem Strich ist es für Euch auch wichtig, Euch als Paar wiederzufinden. Die Gemeinsamkeit ist das Einzige, was ihr habt, das die Partnerschaft ausmacht. Entsprechend müsst Ihr, wenn Ihr Eure Beziehungskrise überwinden wollt, gemeinsam daran arbeiten und gemeinsam Ziele formulieren, die Ihr erreichen möchtet. Es darf nicht passieren, dass Ihr in der Beziehung gegeneinander arbeitet. Sonst entwickeln sich zwei Lager, in denen jeder für sich kämpft. Und das kann häufig bereits der Anfang vom Ende sein. Stattdessen solltet Ihr überlegen, wenn Ihr Euch schon dafür entschieden habt, zusammen zu bleiben, wie Ihr Eure Beziehung so gestalten könnt, dass sie Euch beiden wieder gefällt. Denn genau das ist die Grundlage dafür, dass sie überhaupt funktionieren kann. Es darf nicht sein, dass einer von Euch beiden dauerhaft in der Beziehung unglücklich ist. Deshalb sorgt dafür, dass Eure Beziehung wieder zu einem wichtigen Fixpunkt für Euch beide wird, der Sicherheit, aber auch Geborgenheit bietet. Nur so könnt Ihr Eure Beziehungskrise überwinden und wieder gemeinsam in Eure Zukunft durchstarten.

Die Liebe gehört zu den wirklich schönen Dingen im Leben. Allerdings ist auch sie nicht nur von Hochphasen, sondern auch zwischenzeitlichen Tiefs geprägt. Es ist nicht selten so, dass eine Beziehung in solchen schlechten Phasen eine Zerreißprobe durchmacht. Manchmal merkt man, dass es nicht klappt, egal wie viel Liebe vorhanden ist. Wird schlechte Phasen bestanden, kann das die Beziehung sogar noch weiter festigen. Entsprechend ist es – vorausgesetzt, beide wollen es – in so einer Situation durchaus wünschenswert, dass man die Beziehung retten kann. Schließlich wartet die Option, dass sich die Beziehung wieder bessert und festigt.

Wenn die Langeweile einkehrt

Beispielsweise ist es möglich, dass Ihr Euch einfach etwas auseinandergelebt habt. Das passiert häufig im Laufe einer Beziehung. Ursächlich dafür ist in den meisten Fällen, dass man anfängt, eher nebeneinander zu leben und nichts mehr so wirklich gemeinsam zu machen. So geht der positive Bezug zueinander verloren und man fühlt sich nicht mehr so richtig zusammengehörig. Daher müsst Ihr die Beziehung retten, wenn es trotzdem noch eine gemeinsame Zukunft für Euch geben soll. Stattdessen organisiert man sich aktuell untereinander so gut es geht und bewältigt den Alltag gemeinsam. Aber eine wirkliche Beziehung, sodass gemeinsame Unternehmungen stattfinden, man gemeinsam Spaß hat, fehlt – und auch das Liebesleben kann dabei zu kurz kommen oder ganz auf der Strecke bleiben. Überspitzt formuliert könnte man dann sagen: Ihr organisiert Euch zwar untereinander gut und Euer Alltag funktioniert, aber Ihr ödet Euch auch irgendwie an.

Eine solche Situation bietet mehr als genug Anlass, die Beziehung retten zu wollen – oder irgendwann wirklich aufzugeben. Die dritte Alternative liegt darin, dass man in einer stillen Übereinkunft zusammenbleibt, aber im Grunde genommen ohne gegenseitige Liebe. Diese Alternative ist allerdings alles andere als optimal. In diesem Konzept muss eigentlich mindestens eine der beiden Parteien leiden oder sogar emotional völlig auf der Strecke bleiben. Deshalb solltet Ihr in einem solchen Fall schon die Alternativen ins Auge fassen, dass Ihr entweder versucht, Eure Partnerschaft wiederzubeleben, oder aber einen Schlussstrich zieht.

Rückkehr der Leichtigkeit in die Beziehung

Egal, welches Problem bei Euch vorliegt: Insgesamt ist es unerlässlich, Anziehung, Liebe und Attraktivität wiederzufinden. Das ist meist einer der Punkte, die gerade in längeren Beziehungen verloren gehen. Auch das schafft Ihr, indem Ihr Eure Leben zu einem gewissen Grad eigenständig haltet. Denkt doch einmal daran zurück, wie Eure Beziehung war, als Ihr zusammengekommen seid. Meist wird es noch recht verliebt, zurückhaltend und spielerisch gewesen sein. Es war auf jeden Fall in einer gewissen Weise unbeschwert und hat dafür gesorgt, dass Ihr beide Euch in Eurer frischen Beziehung wohlgefühlt habt. 

Genau in dieser Unbeschwertheit liegt auch einer der Schlüssel, wenn man eine Partnerschaft retten möchte. Die müsst Ihr versuchen, wiederzufinden. Das gelingt am besten, indem Ihr auch hierbei versucht, eine Beziehung auf Augenhöhe zu führen, in der beide Partner gleichberechtigt sind und auch ein gesundes Selbstbewusstsein an den Tag legen. Dieses kommt über ein aktives Leben, in dem Ihr genießen könnt, was Ihr gemeinsam, aber auch alleine alles für Euch habt. Nur so könnt Ihr auch für Euch selbst ein ausgeglichenes, erfülltes Leben führen, was eine der wichtigsten Voraussetzungen ist, dass Ihr Euch auch miteinander wohlfühlt und Eure Beziehung retten könnt.

Das Feuer füreinander wieder entfachen

Die Lösung, die sich so simpel anhört, aber in Wirklichkeit sehr komplex ist, liegt darin, dass Ihr Eure Gefühle füreinander wieder entflammen müsst und füreinander wieder als Paar da sein müsst. Alltägliche Hürden wie zum Beispiel Stress oder Eifersucht sind Ursachen dafür, dass das Feuer überhaupt erlischt ist. 

Der Weg dorthin ist nicht einfach und führt nur darüber, dass Ihr gemeinsam Zeit miteinander verbringt. Es sollte Zeit sein, die Ihr wirklich für Euch habt und nicht beispielsweise mit Kindern oder Freunden verbringt. Sonst habt Ihr nämlich wieder die Möglichkeit, wenn Euch danach ist, Euch einfach mit anderen Dingen zu beschäftigen, die Euch in diesem Moment interessanter oder wichtiger erscheinen. Die Wahrheit ist meist, dass Ihr einfach verlernt habt, Euch auch miteinander positiv zu beschäftigen und diese „wichtigeren Punkte“ sehr gut als Ausrede herhalten, damit Ihr Euer Verhalten rechtfertigen könnt. 

Entsprechend müsst Ihr, wenn Ihr das Ziel „Wie rette ich meine Beziehung?“ tatsächlich erreichen wollt, wirklich Zeit nur für Euch haben, egal, wie Ihr das arrangiert. Auch mit Kindern oder bei Zeitmangel ist das möglich, wenn man es einfach nur will. Beispielsweise könnt Ihr Eure Eltern mit ins Boot holen und diese bitten, von Zeit zu Zeit auf Eure Kinder aufzupassen. Macht ihnen einfach klar, wie wichtig es ist, dass auch Ihr nicht nur Eltern und im Leben stehende Menschen, sondern auch Partner seid. Oder bittet befreundete Elternpaare, von Zeit zu Zeit auf Eure Kinder aufzupassen. Diese könnt Ihr mit der Motivation, dass Ihr es ihnen zum Dank gleichtut, ködern. So werden sie sich sicherlich auch freuen, wenn Ihr irgendwann einmal auf ihre Kinder aufpasst und sie etwas Zeit für sich haben. Das Problem habt Ihr ja nicht exklusiv für Euch. Jede Beziehung braucht Platz, damit beide Partner die Liebe aufrechterhalten können und nicht irgendwann das Problem „Wie rette ich meine Beziehung?“ ins Haus steht.

Bei Zeitmangel ist es hingegen so, dass es meist ein organisatorisches Problem ist oder man einfach keine Lust hat, die übrige Zeit noch mit dem Partner zu verbringen. Letzteres kann vor allem der Fall sein, wenn die gemeinsame Zeit nicht als Geschenk, sondern als zusätzliche Belastung wahrgenommen wird. Das ist natürlich eine schlechte Voraussetzung für die Überlegung „Wie rette ich meine Beziehung?“ – aber auch das lässt sich lösen. Beispielsweise muss jeder Mensch essen. Dann esst doch einfach irgendwann einmal nicht zwischen Tür und Angel zu Hause, sondern geht zum Italiener oder Griechen um die Ecke. Die Zeit, die Ihr dort verbringt, könnt Ihr wunderbar dafür nutzen, Euch miteinander zu beschäftigen und Euch gut zu unterhalten. 

Denkt nicht kurzfristig, sondern in Prozessen

Natürlich wäre es schön, wenn sich alle Probleme rund um die Frage „Wie rette ich meine Beziehung?“ ganz einfach lösen lassen würden. Aber Ihr dürft auch keine erzogenen Erwartungen aneinander haben. Nur weil Ihr gemeinsam essen geht, ist das Problem „Wie rette ich meine Beziehung?“ nicht sofort gelöst. Stattdessen handelt es sich um einen langen Prozess für Euch, an dessen Ende hoffentlich eine wieder funktionierende Beziehung steht. Deshalb kann das Ziel nicht sein, dass sich sofort alle Gefühle unter Euch wieder ins Positive umkehren. Stattdessen solltet Ihr Freude daran entwickeln, Euch als Menschen wieder neu zu entdecken. Genau das macht auch nach vielen Jahren noch den Reiz in einer Beziehung aus, nämlich dass man sich schlicht und einfach mit dem Partner befasst.

Eine wichtiger Aspekt und Grundlage, wenn man die Partnerschaft retten will, ist jedoch immer noch die Liebe. Wenn diese überhaupt nicht mehr vorhanden ist, müsst ihr dafür sorgen, dass sie wieder auftaucht. Denn die Liebe ist die Grundvoraussetzung für jede Partnerschaft.

Love-Elixir Ratgeber

Beziehungsberatung – Die besten Tipps

Hilfe für Eheprobleme bei einer Beziehungsberatung suchen

Wenn Sie nicht mehr miteinander zurechtkommen, weil Kommunikationsdefizite das Miteinander beherrschen, sind vernünftige zwischenmenschliche Gespräche kaum mehr möglich. Jeder Satz des anderen wird in die Goldschale gelegt und man sucht sich nur noch die Information aus den Worten des anderen heraus, die man verbal angreifen kann. Jeder ist darauf bedacht, so wenig Angriffsfläche zu bieten bzw. den anderen zu provozieren. Gemeinsame Aktivitäten werden eingestellt und jeder geht eigene Wege, nur, um den drohenden Streit, der in der Luft hängt, aus dem Wege zu gehen. Diese Beziehungsphase ist gravierend und spätestens jetzt ist es wichtig, Hilfe von außen in Form einer Beziehungsberatung zu beanspruchen. Eine Beziehungsberatung, ein Psychologe oder ein Therapeut kann hier als neutrale Unterstützung wertvolle Hilfe leisten und gemeinsam mit Ihnen und Ihrem Partner die Probleme erörtern und besprechen. Dies kann dazu führen, dass Ihre Ehe- und Beziehungsprobleme gelöst werden und Sie und Ihr Partner wieder zueinander finden.

Alltagssorgen sind oft ein Problem für die Liebe

Nachdem der erste Liebesrausch einer neuen Beziehung verflogen ist und sich der Alltag wieder bemerkbar macht, wird die Partnerschaft in verschiedensten Formen auf die Probe gestellt. SIE entdeckt, dass ER auch andere Interessen verfolgt, an welchen sie nicht teilhaben kann oder möchte. ER hingegen entdeckt, dass sein gewohnter Freiraum eingeschränkt wird, weil SIE sich eher nach Wärme und seiner Nähe sehnt. Das kann natürlich auch umgekehrt vonstattengehen. Irgendwann jedoch merkt einer der Partner, dass sich das doch nicht „irgendwann ändern“ wird und der Konflikt nimmt seinen Lauf. Missverständnisse entstehen und wenn man diese nicht im Vorfeld in Gesprächen ausräumt, kann das in handfesten Konflikten enden.

Wann sollte eine Beziehungsberatung einbezogen werden?

Werden Ziele und/oder Wünsche eines Partners nicht mehr erfüllt oder thematisiert, sollten Sie und Ihr Partner über die Einbeziehung einer Beziehungsberatung nachdenken. Beziehungen gelten als besonders stabil, wenn sich die Pläne beider Partner als gemeinschaftliche Ziele definieren. Trifft jedoch nur einer der Partner alle notwendigen Entscheidungen über die Finanzen, die Kinder und sonstigen Aktivitäten, leidet der andere oft sehr darunter. Er fühlt sich schlichtweg übergangen.

Oft geht dabei das gegenseitige Vertrauen verloren, was sogar zu Wünschen nach Ersatzbeziehungen führen kann. Auch in diesem Fall ist es ratsam, eine Beziehungsberatung in Anspruch zu nehmen.

Ist eine Beziehungsberatung sinnvoll?

Eine Beziehungsberatung ist darin geschult, Schwierigkeiten in Beziehungen zu erkennen und festzustellen, ob diese behoben werden können oder ob es Sinn macht, sich besser zu trennen. Sieht eine Beziehungsberatung eine Chance, dass eine Partnerschaft wieder gefestigt werden kann, dann kann sie dazu beitragen, dass sich die Kommunikation zwischen Ihnen und Ihrem Partner als konstruktiv erweist und dadurch eine gemeinschaftliche und partnerschaftliche Basis wieder hergestellt werden kann. Gemeinsame Ziele die gemeinsam erreicht werden sollen, werden zusammen mit der Beziehungsberatung festgelegt und formuliert. Unabdingbar jedoch ist, dass sich Sie beide auf diese Vorgehensweise einlassen und sie der Beziehungsberatung Vertrauen entgegenbringen.

Schreiben als Hilfe auch ohne Beziehungsberatung

Wenn Ihre partnerschaftliche Situation festgefahren ist, bleibt Ihre Liebe einfach auf der Strecke. Man nimmt sich nicht mehr in dem Arm, man küsst sich nicht mehr und man sagt sich nichts Nettes mehr. Um Ihren Unmut abzulassen, kann es hilfreich sein, sich an Online- Beziehungsberatungen oder an öffentliche Foren zu wenden. Sich einfach mal den Frust von der Seele schreiben und auch mal lesen, was andere für Schwierigkeiten haben kann sehr gut tun. Auch ein Austausch mit anderen Betroffenen über Erfahrungen mit einer Beziehungsberatung kann hilfreich sein. Nicht nur viele Frauen nutzen das Schreiben als Hilfe, sondern auch viele Männer. Natürlich ersetzt dies keine professionelle Beziehungsberatung, aber es ist ein Einstieg, der Ihnen helfen kann, zu erkennen, dass Sie nicht alleine aus dieser Situation herausfinden.

Professionelle Hilfe

Unabhängig davon, ob es einem hilft, sich die Seele freizuschreiben, ist es auf jeden Fall ratsam, gemeinsam mit Ihrem Partner eine professionelle Beziehungsberatung in Anspruch zu nehmen. Eine Beziehungsberatung hört genau hin, was Sie berührt und belastet. Und sie nimmt Sie und die Probleme, die Sie haben, sehr ernst.

Bei einer Therapie bei einer Beziehungsberatung lernen Sie miteinander zu reden und vielleicht auch mal das auszusprechen, was vorher unausgesprochen war.
Der Gang zu einer Beziehungsberatung ist für Sie wahrscheinlich erst mal ein schwerer Schritt. Vielleicht haben Sie ja auch Angst davor, Ihrem Partner den Vorschlag zu unterbreiten eine Beziehungsberatung aufzusuchen, weil dies ja auch ein Eingeständnis dafür wäre, dass die Beziehung am Rande einer Trennung steht. Oft spielen ja auch Trennungsängste eine große Rolle. Vielleicht fürchten Sie, dass es nach einer Auflösung Ihrer Partnerschaft nicht mehr weitergehen könnte. Außerdem macht Ihnen ja auch die drohende Einsamkeit Angst, die durch eine Trennung zunächst einmal erfolgen würde. Deshalb dulden Sie die unerträgliche Beziehung möglicherweise lieber, anstatt eine Änderung anzustreben.

Individuelle Angebote in der Beziehungsberatung

Es gibt verschiedenste Formen von Beziehungsberatungen. Die klassische psychologische Beratung ist nur einer dieser möglichen Wege. Je nach Lebenseinstellung der zu beratenden Personen gibt es auch esoterische Lebensberatungen oder Medien, die kompetente Partnerberatungen anbieten. Dazu gehören z. B. Kartenleger oder Hellseher, die mit ihren Fähigkeiten die Zukunft und die Vergangenheit der betroffenen Personen mit einbeziehen können.

Eine Beziehungsberatung kostet natürlich Geld und ist nicht ganz billig. Man muss mit Sitzungskosten von 80,- Euro rechnen. Es kann aber auch noch teurer werden. Das hängt vom jeweiligen Anbieter ab.

Wenn nichts mehr geht

Wenn eine Trennung unvermeidlich scheint, sollten Sie es dennoch versuchen, eine Beziehungsberatung aufzusuchen. Auch wenn es Ihnen schwerfällt und Sie den Eindruck haben, dass alles keinen Sinn mehr macht, kann dies hilfreich sein, um die Belastungen der Trennung verarbeiten zu können. Oft kann man auch eigene Schuldgefühle und Unsicherheiten bewältigen. Die Beziehungsberatung kann daher gut dazu beitragen, dass Sie auch in Zukunft vielleicht einen vernünftigen und friedlichen Umgang mit Ihrem einstigen Partner haben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*