Loading...

Kategorie: Eifersucht

Warum bin ich so eifersüchtig – Beste Tipps dazu

Eifersucht ist häufig ein Faktor, weswegen eine Beziehung nicht so gut läuft, wie sie könnte. Natürlich kann etwas Eifersucht dafür sorgen, dass die Beziehung spannend bleibt – schließlich möchte niemand gern für selbstverständlich genommen werden. Wenn Dir jedoch immer häufiger auffällt, dass Dein Misstrauen dabei ist, Eure Partnerschaft zu vergiften, ist es vielleicht an der Zeit, Dich zu fragen „warum bin ich so eifersüchtig?“. Oft ist es gar nicht mal so einfach, zu erkennen, dass Probleme in der Partnerschaft wirklich zu einem großen Teil der eigenen Eifersucht entspringen. Viele Frauen und Männer werden trotz erfüllter Liebe ständig eifersüchtig.

Doch sobald Du wirklich in Dich gehst und erkannt hast, dass Dein Mangel an Vertrauen für viele Streitigkeiten verantwortlich ist und alles, woran Du denken kannst, die immer wiederkehrende Frage „warum bin ich so eifersüchtig“ ist, bist Du schon auf einem guten Weg. Schließlich ist Einsicht häufig der erste Schritt zur Besserung. Wenn Du erst einmal verstanden hast, wie die Antwort auf die Frage „warum bin ich so eifersüchtig?“ lautet, kannst Du auch konkret etwas dagegen tun. Wie Du diese jedoch herausfinden sollst, erfährst Du im Folgenden.

Warum bin ich so eifersüchtig: Wie äußert sich meine Eifersucht?

Selbstverständlich weißt Du bereits, dass Du eifersüchtig bist. Sonst würdest Du Dich gar nicht fragen: „warum bin ich so eifersüchtig?“. Dennoch kann es ganz hilfreich sein, darüber Bescheid zu wissen, wie sich Deine Eifersucht äußert. Häufig gibt es nämlich bestimmte Symptome, die Du gegebenenfalls auf etwas anderes zurückführen würdest, obwohl sie ebenfalls Deiner Eifersucht entspringen. So gibt es auf einer Seite die offensichtlichen Zeichen dafür, dass es an der Zeit wäre, Dich zu fragen „warum bin ich so eifersüchtig“ – immer wiederkehrende Angst vor dem Verlust des Partners zum Beispiel. So richtig zum Problem wird diese, wenn Du eigentlich keinen Anlass hast, Dir darüber Sorgen zu machen, sondern Dir einfach immer wieder ins Gedächtnis rufst, dass Dein Partner Dich verlassen könnte. Auch die Verzweiflung darüber, Deine Gefühle scheinbar nicht ohne Streit aussprechen zu können, ist absolut normal. Diese kann gegebenenfalls auch in Wut und hohe Reizbarkeit umschlagen. Deine Gedanken fahren Achterbahn, „wieso bin ich so eifersüchtig“ wechselt sich am mit „wieso betrügt mein Partner mich“, „was mache ich falsch“ und „wie kann ich an erster Stelle in seinem Leben kommen“. Zu allem Überfluss gesellen sich bei krankhafter Eifersucht manchmal auch psychosomatische Beschwerden wie Übelkeit, Schwindel, Rastlosigkeit oder Kopfschmerzen hinzu. Wenn Du Dich in einer solchen Situation wiederfindest, ist es Zeit, Dich zu fragen „wieso bin ich so eifersüchtig?“.

Warum bin ich so eifersüchtig: Der Anfang liegt in Dir

„Warum bin ich so eifersüchtig, wenn eigentlich alles in Ordnung ist?“. Über solche Fragen kann man sich für immer und ewig den Kopf zermartern, weil die aktuelle Situation eigentlich keinen Grund hergeben kann. Krankhafte Eifersucht ist nur in den seltensten Fällen wirklich durch einen konkreten Vorfall motiviert. Zumeist entspringt sie Ereignissen, die schon deutlich länger zurückliegen und bleibende Wunden hinterlassen haben. So fragst Du Dich zu Recht „warum bin ich so eifersüchtig?“, da es objektiv betrachtet in Deiner jetzigen Beziehung eigentlich keinen Grund dafür gibt. Am häufigsten ist die Eifersucht darin begründet, dass Du mit Dir selbst unzufrieden bist und Deine Unsicherheit auch auf Deine Beziehung projizierst. Das bedeutet, dass Du Dich zwar fragst „warum bin ich so eifersüchtig?“, doch aus freien Stücken nicht damit aufhören kannst. Wenn Dein Partner Dir keinen Grund gibt, der gegebenenfalls irgendwie zu lösen wäre, ist es schwierig, an diesem Problem zu arbeiten.

Warum bin ich so eifersüchtig – Der Test

Unser Test bietet Dir Hilfe, um zu erkennen, ob Du eifersüchtig bist. Beantwortest du mehr als 2 Fragen mit „Ja“ dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du eifersüchtig bist. Wenn es mehr als 5 sind, kann es sogar sein, dass Du krankhaft eifersüchtig bist. In diesem Fall solltest Du Dir Hilfe suchen, um Dein Problem in den Griff zu bekommen. Unser Test gilt für Männer so wie auch für Frauen gleich.

  1. Wenn eine SMS bei deinem Freund oder Deiner Freundin ankommt, willst du diese lesen?
  2. Du hast schon einmal versucht, Dich in den Facebook Account Deines Partners einzuloggen.
  3. Du lässt Deinen Freund oder Deine Freundin nicht alleine ausgehen.
  4. Du wirst sauer, wenn er von berühmten Frauen schwärmt bzw. sie von berühmten Männern.
  5. Du willst alles über den Ex Partner erfahren.
  6. Du verbietest ihm den Kontakt mit anderen Frauen bzw. ihr den Kontakt mit anderen Männern.
  7. Die Freunde deines Partners gehen häufig aus und haben wilde Nächte. Verbietest Du den Umgang?
  8. Wenn der Freund von der Ex redet, denkst Du Dir dann „Liebt er sie noch? Vermisst er das Leben mit ihr?“?

Gerade, wenn die Fragen 3, 4 und 6 in unserem Test mit Ja von Dir beantwortet wurden, grenzt das an krankhafter Eifersucht. Meist steckt da ein Gefühl der Angst dahinter, der das Vertrauen auf ein Minimum senkt. Mit diesem Problem muss man sich dringendst auseinandersetzen, weil damit, trotz aller Liebe, eine Beziehung zu Bruch gehen kann.

Love-Elixir Ratgeber

Was hilft gegen Eifersucht – Die besten Tipps dazu

Eifersucht kommt in den besten Familien vor. Auch in den besten Beziehungen. Manchmal kann sie sogar das bisschen Aufregung bieten, das notwendig ist, damit eine Partnerschaft interessant bleibt. Schließlich ist sie ein Ausdruck der Verlustangst und symbolisiert Deinem Partner, dass er Dir wichtig ist und Du ihn nicht an andere Menschen verlieren möchtest. Doch Du merkst mittlerweile, dass Deine Eifersucht an einem Punkt ausgeufert ist und nun mehr Qual als Liebesbeweis darstellt. Aus diesem Grund fragst Du Dich: Was hilft gegen Eifersucht? Natürlich gibt es auf dieser Welt keinen Zaubertrank oder bestimmte Übungen, die Dich schlagartig weniger eifersüchtig machen und dafür sorgen, dass Ihr Eure Beziehung wieder ohne Misstrauen genießen könnt. Aber was hilft gegen Eifersucht, wenn sie nicht mit schnellen Mitteln aus der Welt geschaffen werden kann? Die Antwort darauf ist vielleicht etwas enttäuschend, kann Dir aber mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Erfolg versprechen. Wenn Du aufhören möchtest, grundlos und übermäßig eifersüchtig zu sein, musst Du lediglich an Dir arbeiten. Wie Du das am besten anstellst, erfährst Du im Folgenden.

Was hilft gegen Eifersucht: Was genau bedeutet Eifersucht?

Bevor Du über die Frage „Was hilft gegen Eifersucht?“ nachdenkst, solltest Du Dich zunächst erkundigen, was genau das Wort Eifersucht eigentlich heißt. Dies kann Dir nämlich bei dem Problem „Was hilft gegen Eifersucht“ helfen, da Du so genauer verstehen kannst, was Du da fühlst.

Das Wort „Eifersucht“ stammt aus dem althochdeutschen und setzt sich (eigentlich offensichtlich) aus den beiden Wörtern „Eifer“ und „Sucht“ zusammen, wobei „Eifer“ in dem Sinne Bitterkeit bedeutet. „Sucht“ hingegen nannte man im 17. Jahrhundert eine Krankheit oder Seuche. Dies bezeichnet eigentlich ziemlich genau den destruktiven Charakter der Eifersucht, wenn Du von unbegründeter und krankhafter Eifersucht ausgehst. Der Grund für Eifersucht ist meist das Gefühl, nicht genügend Anerkennung von einer geliebten Person zu bekommen. Das bedeutet, dass Du Dich unzureichend wertgeschätzt fühlst und der Auffassung bist, dass andere Menschen mehr Zuneigung von Deinem Partner bekommen oder bekommen könnten als Du.

Was hilft gegen Eifersucht: Wie äußert sich Eifersucht?

Da Eifersucht manchmal durchaus krankhaft sein kann, kommt es auch vor, dass sie richtige Symptome mit sich bringt. Auch gibt es bestimmte „Voraussetzungen“, die Eifersucht begünstigen können. So kannst Du besser verstehen, wo Deine Eifersucht eventuell herkommen könnte, und kannst Dich spezifischer der Frage „Was hilft gegen Eifersucht?“ widmen. So rührt Eifersucht am häufigsten daher, dass der Betroffene unter einem mangelnden Selbstwertgefühl leidet. Auch Depressionen können eifersüchtiges Verhalten begünstigen. Als äußerer Faktor kann auch passieren, dass Du in früheren Beziehungen betrogen worden bist und nun Probleme damit hast, Dich auf Deinen neuen Partner einzulassen. Ganz egal, was die Ursache für Deine Eifersucht ist – sobald es sich um krankhafte und unbegründete Eifersucht handelt, muss Dein Partner Dir nicht einmal einen Anlass geben, eifersüchtig zu sein. Und hier wird die Sache erst kritisch, denn da es gar kein richtiges Verhalten von Seiten Deines Partners geben kann, passiert es häufig, dass unbegründete Eifersucht die Beziehung vergiftet und schlussendlich ihr Ende herbeiführt. Wenn die Eifersucht besonders schlimm wird, kann sie sogar psychosomatische Probleme mit sich bringen, wie zum Beispiel einen gestörten Schlaf und Magen- oder Kopfschmerzen.

Was hilft gegen Eifersucht: Zeit für ein gesundes Selbstbewusstsein

Was hilft gegen Eifersucht, wenn nicht das Bewusstsein, dass es tatsächlich einen Grund dafür gibt, weshalb Dein Partner ausgerechnet mit Dir zusammen bleibt? Um dies jedoch erst einmal verinnerlichen zu können, wirst Du an Deinem Selbstbewusstsein arbeiten müssen. Eifersucht stellt sich nämlich häufig dann ein, wenn Du nicht besonders viel von Dir hältst und ergo nicht verstehen kannst, was Dein Partner an Dir gut finden soll. Da liegt die Vermutung nahe, dass jeder im Umfeld Deines Partners eine bessere Wahl wäre als Du selbst. Dies resultiert in der ständigen Angst, Deinen Partner an jemand anderen zu verlieren. Dabei ist es eigentlich ziemlich einfach, sich ein gesundes Selbstbewusstsein zu erarbeiten. Wenn Du Dich also fragst „Was hilft gegen Eifersucht?“, kann es nicht schaden, auch an Deinem Vertrauen in Dich selbst zu arbeiten. Problematisch kann es zum Beispiel sein, wenn Du all Deine Selbstachtung aus einer einzigen Qualität ziehst, statt Dich als eine Ganzheit zu begreifen und alle Deine Züge zu tolerieren. Wenn Du zum Beispiel nur stolz auf Dich bist, weil Du relativ erfolgreich auf der Arbeit ist, kann es schnell passieren, dass Dein Selbstvertrauen stark absinkt, sobald es mal nicht so gut läuft. Und dann liegt auch die Eifersucht nicht mehr fern. Wer sich also fragt „Was hilft gegen Eifersucht“ und bereits weiß, dass diese von Minderwertigkeitskomplexen beeinflusst ist, sollte einfach versuchen, sich so zu benehmen, als sei er bereits eine selbstbewusste Person. Frei nach dem Motto „Fake it till you make it“ wirst Du über Deinen Schatten springen und selbstbewusst handeln müssen, um wahres Selbstbewusstsein zu erlangen. Je mehr Du nämlich tust, als seist Du mit Dir selbst im Reinen, desto mehr wird Dir auch auffallen, dass viele Dinge, für die Du zuvor nicht den Mut hattest, gar nicht so schlimm sind. Wenn Du dies einfach durchziehst, wird sich Dein Denkmuster maßgeblich verändern und Du wirst lernen, Dich selbst zu lieben. Auch solltest Du aufhören, Dich von Verletzungen zurückwerfen zu lassen. Viel sinnvoller ist es, sie als Verbesserungsvorschläge aufzufassen und an Dir zu arbeiten. Selbstbewusst zu sein bedeutet auch, sich selbst nicht für alles die Schuld zu geben. Wenn Du das Gefühl hast, alles falsch zu machen, liegt es zumeist nicht nur an Dir, sondern zu einem großen Teil auch an anderen Faktoren, die Du nicht beeinflussen kannst.

Was hilft gegen Eifersucht: Teile Dich Deinem Partner mit

Du möchtest an Dir arbeiten und versuchst aus diesem Grund die Frage „Was hilft gegen Eifersucht“ zu klären. Allein das ist bereits eine große Leistung, die Lob verdient hat. Da Du dies allerdings mit großer Wahrscheinlichkeit nicht nur für Dich selbst tust, sondern auch, um Deinen Partner bei Dir halten zu können, solltest Du Dich ihm mitteilen. Nicht nur kannst Du so erfragen, wie er auf das Problem „Was hilft gegen Eifersucht?“ angehen würde, sondern hast auch die Möglichkeit zu erklären, dass Du ihn nicht mutwillig kränken möchtest. Für die Person, der ständig Untreue unterstellt wird, kann eine solche Beziehung nämlich genauso ermüdend sein, wie es für Dich ist, eifersüchtig zu sein. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Du Deinem Partner zeigst, dass Du bereit bist, Dich zu ändern. Auch wird es auf diese Weise leichter für Deinen Partner werden, Dich zu verstehen und geduldig mit Dir zu sein.

Mann eifersüchtig machen – So geht es richtig

Wenn Du Männer auf Dich aufmerksam machen möchtest, gibt es generell eine Menge Wege oder auch Methoden, wie Du dies anstellen kannst. Männer eifersüchtig zu machen, gehört zu einer der gängigsten Methoden von Frauen, um Männer zu erobern. Das Wissen dazu muss allerdings erstmal erlernt werden: Als allererstes solltest Du allerdings versuchen, zur gleichen Zeit zufällig am gleichem Ort zu sein. Versuche, mit ihm zu reden und seine Aufmerksamkeit auf Dich zu richten. Wenn alle diese Dinge oder Versuche nicht funktionieren, bleibt Dir immer noch die Möglichkeit, ihn eifersüchtig zu machen.

Männer eifersüchtig machen kann aus sehr vielen Gründen geschehen. Zum einen kann es sein, dass Du in einer Beziehung bist, aber das Gefühl hast, dass Dir Dein Partner nicht genug Aufmerksamkeit schenkt. Es kann aber auch sein, dass Du an dem Mann interessiert bist, er Dir bisher aber noch keine Aufmerksamkeit geschenkt hat. Oder Du willst einen Mann eifersüchtig machen, mit dem Du bereits schon einmal zusammen warst und den Du oder der Dich verlassen hat und jetzt eine neue Freundin hat.

Bei allen diesen Szenarien kann die Strategie, einen Mann eifersüchtig machen zu wollen, dazu führen, dass Du ihn entweder bekommst oder auch wieder zurückbekommst. Du musst Dir allerdings klar darüber sein, dass es, wenn Du einen Mann eifersüchtig machen willst, auch sehr schnell nach hinten losgehen kann und Du am Ende nicht erreichst, was Du eigentlich vorhattest. Im schlimmsten Fall kann es Dir sogar passieren dass, wenn Du einen Mann eifersüchtig machen willst, Du diesen Mann sehr weit von Dir wegtreibst. Einen Mann eifersüchtig machen ist also ein gefährliches Spiel, das sowohl sehr positiv als auch sehr negativ für Dich ausgehen kann.

Mann eifersüchtig machen: wenn es nicht funktioniert

Natürlich kann es Dir auch passieren, dass Dein Plan, einen Mann eifersüchtig zu machen, vollkommen schiefgeht. Trotz direktem Blickkontakt interessiert es den Mann, den Du eigentlich eifersüchtig machen willst, überhaupt nicht, was Ihr da treibt. In diesem Fall solltest Du Dir vielleicht überlegen, ob die Strategie, einen Mann eifersüchtig machen zu wollen, vielleicht die falsche Methode war und Du vielleicht lieber offensiv versuchen solltest, den Mann anzusprechen. Leider kann es Dir auch passieren, dass Du mit dieser Aktion manche Männer sehr stark abstößt. Also statt dass der Mann merkt, wie sehr er Dich begehrt, und Du in ihm Sehnsucht nach Dir entfachst, stößt Du ihn ab. Selbst wenn er vielleicht vorher an Dir interessiert war, ist sein Interesse jetzt erloschen. Was soll er auch davon halten? Entweder denkt er, dass Du anderweitig interessiert bist oder – viel schlimmer – dass Du ihn nur eifersüchtig machen willst.

Mann eifersüchtig machen: wenn es funktioniert

Der beste Fall tritt natürlich ein, wenn Deine Strategie aufgeht und Du einen Mann eifersüchtig machen kannst, sodass er sein Interesse auf Dich richtet. Wenn Du merkst, dass Du anscheinend Erfolg hast, solltest Du nicht zu lange warten, sondern Dich dem Mann auch zuwenden. Dann kannst Du ihm klar signalisieren, dass Du auch an ihm interessiert bist. Denn wenn Du einen Mann eifersüchtig gemacht hast, können manche Männer auch über die Stränge schlagen und eine Konfrontation mit dem Konkurrenten suchen. Das ist auch für Dich keine schöne Situation. Nicht selten arten solche Szenarien in Schlägereien aus – und eigentlich sollte das nicht Sinn und Zweck Deiner Aktion sein. Schließlich wolltest Du Deinen Freund oder einen Mann ja nur ein wenig anstacheln, damit er sich mehr oder überhaupt Dir zuwendet.

Mann eifersüchtig machen: die Erfolgsaussichten

Du kannst sehen, dass es sehr schwierig ist, diese Methode einzusetzen. Auch wenn Du Erfolg hast, also Du es schaffst, dass der Mann, den Du eifersüchtig machen willst, auf  Deine Methode anspringt, kann es Dir passieren, dass die Beziehung danach nicht sehr glücklich läuft. Möglicherweise ist Dein Partner auf einmal öfter eifersüchtig, als das früher der Fall war. Generell solltest Du erst immer alle anderen Methoden versuchen, bis Du schließlich zu dieser letzten Waffe greifst, um eine Mann für Dich gewinnen zu können. In seltenen Fällen allerdings gelingt es auf diese Weise, einem Mann klarzumachen, wie sehr er Dich doch eigentlich liebt.

Eifersüchtig machen – Ja oder Nein – Die Antwort

Eifersucht ist für viele Beziehungen ein manchmal mehr, manchmal weniger schleichendes Gift. Es ist problematisch, wenn ein Partner dazu neigt, dem anderen ständig Vorwürfe zu machen oder aber ihn zu kontrollieren. Entsprechend ist Eifersucht in vielen Beziehungen ein ständiges Streitthema und auch nicht selten dafür verantwortlich, dass sich Paare voneinander trennen. In der Regel ist dabei das Problem, dass der Auslöser für die Eifersucht nicht im Verhalten des Partners liegt, sondern im eigenen geringen Selbstbewusstsein. Das ist bei Männern und Frauen häufig gar nicht mal so verschieden, wie man erstmal annimmt.

Ein bisschen Eifersucht hingegen zeigt ein Maß an Verbundenheit und Liebe, schließlich signalisiert der Partner damit, dass es ihm nicht völlig egal ist, was man macht. Doch was ist im genau umgekehrten Fall, nämlich wenn gar keine Eifersucht vorhanden ist? So kann man sich nicht geliebt oder wenig wertgeschätzt fühlen – und man selbst hat plötzlich mit Gefühlen der Minderwertigkeit zu kämpfen. Deshalb überlegen viele Menschen auch in einer Beziehung, wie sie ihren Partner eifersüchtig machen können. Wie das geht, was man dafür machen muss und was man unbedingt beachten sollte, kann der folgende Ratgeber aufzeigen.

Love-Elixir Ratgeber

Eifersüchtig machen: Warum genau möchte ich den Partner eifersüchtig machen?

Der einzige wirkliche Hintergrund, aus dem heraus Du Deinen Partner eifersüchtig machen willst, ist eigentlich eine gewisse Aufmerksamkeit, die Du von Deinem Partner haben willst. Vorneweg: Es handelt sich hierbei um einen nicht ganz schönen und auch nicht ungefährlichen Weg, die Aufmerksamkeit Deines Partners auf Dich zu ziehen. Deshalb solltest Du Dir sicher sein, dass es für Dich auch wirklich das letzte Mittel ist, zu dem Du tatsächlich greifen möchtest. Viele Probleme lassen sich nämlich wesentlich einfacher und eleganter lösen, als den Partner eifersüchtig machen zu wollen.

Neben der konstruktiven Aufmerksamkeit, die Du Dir wünschst, kann es auch sein, dass Du Deinem (Ex-)Partner einfach eins auswischen willst. Allerdings solltest Du auch hier genau überlegen, ob das für Dich der richtige Weg ist. Aus Bosheit heraus wirst Du nämlich selten erreichen, dass sich Deine Beziehung noch in irgendeiner Weise retten lässt. Rache ist entsprechend ein etwas gefährlicher Ratgeber. Denke in diesem Fall genau darüber nach, ob Dir eine Racheaktion, welcher Natur auch immer, tatsächlich etwas bringt oder ob Du damit nicht mehr Schaden anrichtest, als Du das eigentlich willst. Wenn Du Deinen (Ex-)Partner aus diesem Grund eifersüchtig machen willst, solltest Du vorher auch genau darüber nachdenken, was Dir eine solche Aktion bringt. Hat sich Dein Partner wirklich völlig daneben benommen, sodass er es möglicherweise wirklich zu einem gewissen Grad verdient, dass Du ihn eifersüchtig machen willst? Oder ist es einfach nur Dein verletzter Stolz, dass Dein Partner Dich nicht mehr so liebt, wie das vielleicht einmal der Fall war? Bedenke auf jeden Fall, dass Du ihm mit einer Racheaktion möglicherweise auch wirklich Unrecht tun kannst. Und generell: Bedenke die Konsequenzen, die es haben kann, wenn Du ihn oder sie eifersüchtig machen willst.

Wenn Du genau diese Überlegungen gewissenhaft durchgeführt hast, kannst Du über Dein weiteres Vorgehen genau nachdenken. Wichtig ist jedoch auf jeden Fall, dass Du zunächst die Kontrolle in der Hinsicht behältst, dass Du weißt, was Du tust. Sonst kann es möglicherweise sein, dass Du Dich auch in etwas hineinsteigerst, was Du eigentlich gar nicht willst – und dann hast Du Dir mit dem eifersüchtig Machen letztlich selbst geschadet.

 Gründe, warum Du den Partner eifersüchtig machen solltest

Vorausgesetzt, es geht Dir wirklich um etwas Konstruktives und nicht um Deine persönliche Rache, kannst Du überlegen, was genau eigentlich der Grund dafür ist, dass Du ihn oder sie eifersüchtig machen möchtest. Hast Du möglicherweise den Eindruck, dass sich Dein Partner nicht mehr so um Dich kümmert, wie er das sollte? Bist Du möglicherweise selbst eifersüchtig und möchtest den Spieß einfach umdrehen? Oder geht es Dir vielleicht gerade selbst nicht so gut und Du möchtest etwas Aufmerksamkeit von ihm? Seid Ihr gerade getrennt und Du möchtest ihn zurückerobern? Alles das können Gründe sein, warum Du ihn oder sie wieder mehr auf Dich aufmerksam machen möchtest.

Wie bereits erwähnt, gibt es in vielen Fällen bessere Alternativen, als den Partner eifersüchtig machen zu wollen. Deshalb solltest Du unbedingt sicher sein, dass Du die anderen Wege möglichst ausgeschöpft hast, bevor Du zu diesem schon recht rigorosen Mittel greifst. Sowohl die richtige Vorgehensweise, wenn Du Deinen Partner eifersüchtig machen möchtest, als auch die alternativen Verhaltensweisen, die Dir zur Verfügung stehen, werden in der Folge aufgezeigt. Du musst für Dich selbst entscheiden, welchen Weg Du letztlich gehen möchtest. Nur durchdenke Deine Vorgehensweise in jedem Fall genau.

Vorgehensweisen, die für Dich und Euch gefährlich sind

Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten, den Partner eifersüchtig zu machen. Zwei davon sind äußerst gefährlich und können schnell eine Eigendynamik entwickeln. Wenn Du Deinen Partner richtig eifersüchtig machen möchtest, kannst Du beispielsweise andere Leute einspannen und dafür sorgen, dass sie Dir dabei helfen. Eifersüchtig würde es ihn oder sie bestimmt machen, wenn er den Eindruck bekommt, dass Du etwas verheimlichst. Das funktioniert beispielsweise über Nachrichten, die Dir jemand schickt, in denen steht, wie toll der letzte Abend war und dass er oder sie Dich gerne wiedersehen würde. Oder aber Du lässt Dir von einem oder einer Bekannten eine Handynummer mit einem Deinem Partner unbekannten Namen aufschreiben. Diesen Zettel kannst Du dann „versehentlich“ irgendwo liegen lassen, sodass er oder sie ihn findet. Es wird garantiert die Aufmerksamkeit Deines Partners erregen. Natürlich könntest Du auch so weit gehen, einfach ungewöhnlicherweise plötzlich regelmäßig Überstunden zu machen oder aber öfter das Haus unter etwas fadenscheinigen Ausreden zu verlassen und erst ein paar Stunden später wieder nach Hause zurückzukehren. Wichtig bei dieser Methode ist, dass der Partner irgendwie einen Verdacht bekommt, dass Du Dich möglicherweise anderweitig orientierst.

Das Problem dabei, den Partner auf diese Art und Weise eifersüchtig machen zu wollen, liegt jedoch darin, dass es so wirkt, als hättest Du wirklich etwas zu verheimlichen. Entsprechend bekommt Dein Partner einen Verdacht, den Du nur schwer entkräften kannst. Das bedeutet, dass es auf diesem Weg leicht passieren kann, dass Du wirklich massiven Schaden in Eurer Beziehung anrichten kannst. Und selbst wenn Du ihm oder ihr dann irgendwann offenbaren solltest, dass Du ihn oder sie nur eifersüchtig machen wolltest, ist nicht gesagt, dass Dir das überhaupt geglaubt wird. So begibst Du Dich also möglicherweise in eine Rechtfertigungshaltung aufgrund Deines Verhaltens, die Du eigentlich gar nicht haben möchtest. Deshalb sei vorsichtig dabei, wenn Du diesen Weg beschreitest. Es könnte alles nur noch komplizierter machen.

Die zweite gefährliche Möglichkeit, wenn Du den Partner eifersüchtig machen willst, liegt darin, nicht nur so zu tun, als hättest Du etwas zu verheimlichen. Du kannst natürlich wirklich neue Leute kennenlernen, um mit diesen zu flirten oder auch mehr zu machen. Allerdings musst Du bedenken, dass Du Dich damit in eine ähnliche Position wie im zuvor geschilderten Fall begibst. Es werden Vorwürfe folgen, die Du Dir anhören musst. Und im Gegensatz zum vorherigen Fall hat Dein Partner jetzt auch allen Grund dazu, wirklich eifersüchtig zu sein. Damit handelt es sich auch hierbei um eine Möglichkeit, wenn Du den Partner eifersüchtig machen willst, die für Dich und Euch sehr gefährlich werden kann. Deshalb solltest Du auch hierbei genau darüber nachdenken, ob Du das wirklich willst. Möglicherweise zerstörst Du Eure Beziehung damit.

Der elegante Weg, wie Du Deinen Partner eifersüchtig machen kannst

Wenn Du wirklich etwas Positives mit Deinem Plan, Deinen Partner eifersüchtig machen zu wollen, erreichen willst, musst Du also wesentlich geschickter vorgehen. Dein Verhalten sollte dafür sorgen, dass er oder sie eine gewisse Eifersucht an den Tag legt, dabei allerdings keine wirkliche Grundlage hat, die Dir gefährlich werden könnte. Besonders elegant ist es also, Dich unter seinem Blick anderen gegenüber aufgeschlossener zu verhalten als sonst. Das funktioniert vor allem, wenn Du mit ihm oder ihr und anderen Freunden etwas gemeinsam unternimmst. Gerade in größerer Runde oder auf Partys ist so etwas bestens möglich, wo man nicht jeden kennt, durch den Freundeskreis aber einen gewissen Bezug zueinander hat.

Wenn Ihr nun also in einer solchen Runde seid, solltest Du zwei Dinge für Dich berücksichtigen. Einerseits solltest Du etwas distanzierter Deinem Partner gegenüber sein als sonst. Andererseits solltest Du auch versuchen, mit Menschen des anderen Geschlechts in Kontakt zu treten, die Ihr beide noch nicht so gut kennt. Versuche, gute Gespräche zu führen und Dich dabei zu amüsieren. Sofern Dein Partner noch wirklich intensive Gefühle für Dich hat, ist das der beste Weg, wie Du ihn oder sie eifersüchtig machen kannst. Wenn es schließlich zu einer Diskussion kommt, dass Du mit anderen flirtest, kannst Du Dich immer noch darauf berufen, dass Ihr Euch nur gut unterhalten habt, da nichts gelaufen ist und Du auch gar nicht vorhast, dass da etwas läuft. Alles freundschaftlich also. Der Vorteil hierbei liegt darin, dass Du Dir nichts hast zuschulden kommen lassen, aber trotzdem Dein Ziel erreicht hast, Deinen Partner eifersüchtig machen zu können. Insgesamt ist das der geringstmögliche Schaden, der dabei angerichtet werden kann.

Ähnlich verhält es sich, wenn Du Geschenke von einem „heimlichen Verehrer“ inszenierst. Lass Dir einfach ein Paket ohne Absender oder von einem Onlineshop zukommen, das als Geschenk für Dich durchgehen könnte. Entweder bekommt Dein Partner das direkt bei der Lieferung mit – oder aber Du sagst es ihm, da Du ja ein „ehrlicher Partner“ bist, der „keine Geheimnisse vor ihm oder ihr haben“ möchte. So hast auch Du Dir wieder nichts zuschulden kommen lassen, aber auch garantiert sein oder ihr Interesse geweckt. Damit ist es Dir wieder gelungen, einen Weg zu finden, wie Du Deinen Partner eifersüchtig machen kannst, ohne dass Du dabei zu viel Schaden anrichtest.

Allerdings solltest Du Dir vorab genau überlegen, wie Du darauf reagierst und was Du Deinem Partner dazu sagst. Schließlich solltest Du irgendeinen flüchtigen Verdacht äußern können, welche Menschen dafür eventuell infrage kommen. Oder aber Du kannst wirklich glaubhaft schauspielern, dass Du überhaupt keine Ahnung hast, von wem das Geschenk an Dich ist. Sofern Dein Partner zu Überreaktionen neigt, solltest Du möglicherweise auch die Leute in Deinen Plan einweihen, die Du als „Verdächtige“ preisgibst. Diese sollen schließlich nicht unvorbereitet getroffen und mit hineingezogen werden, wenn Dein Partner ihnen letztlich doch irgendwann gegenübersteht und sie mit den Vorwürfen konfrontiert.

 Alternativen, um die Aufmerksamkeit von Deinem Partner zu bekommen

In vielen Fällen bedarf es keiner so rigorosen Handlung, sondern es genügt, sich die Aufmerksamkeit Deines Partners auf positive Weise zu holen, statt ihn eifersüchtig machen zu wollen. Dafür sind vor allem Überraschungen eine ganz gute Idee. Dafür bieten sich die unterschiedlichsten Möglichkeiten. Es bedarf dafür keines bestimmten Anlasses. Beispielsweise kannst Du ihm sein Lieblingsessen kochen, ihn mit einem Wohlfühltag überraschen oder ihn oder sie spontan zu einem ganz bestimmten Event einladen. Wichtig ist, dass Du Dir überlegst, womit Du Deinem Partner eine Freude machen könntest. Das kann auch bedeuten, dass Du möglicherweise für ihn am Fußballtag Chips und Bier kaufst und ihm „haushaltsfrei“ gibst. Oder aber Du hilfst ihr dabei, ihren Mädelsabend bei Euch zu Hause vorzubereiten. Irgendetwas also, womit Du ihm oder ihr spürbar einen Gefallen tust. Das wird auf jeden Fall positiv auffallen.

Ein solches Verhalten solltest Du zunächst natürlich nicht mit irgendwelchen Erwartungen verknüpfen. Aber Dein Partner wird Dich höchstwahrscheinlich darauf ansprechen, warum Du auf einmal so nett bist. Du kannst ihm sagen, dass Du es schön findest, wenn Ihr wieder etwas mehr Zeit miteinander verbringen könnt und ihn oder sie deshalb unterstützt beziehungsweise mithilfst. Im Mittelpunkt steht, dass Du mit Deinem Verhalten so einen positiven gemeinsamen Zusammenhalt verstärkst – und das ist wahrscheinlich genau das, worum es Dir geht, wenn Du ihn oder sie eifersüchtig machen möchtest, oder?

Den Partner nach einer Trennung eifersüchtig machen

Eine sehr beliebte Strategie vieler verlassener Partner liegt darin, ihn spüren zu lassen, dass man weg ist. Außerdem möchte man nach außen demonstrieren, dass man stark und nicht auf den Partner angewiesen ist. Deshalb verfolgen viele verlassene Partner die Strategie, dass sie ihren Expartner eifersüchtig machen wollen. In der Regel gehört das jedoch zu den Affekthandlungen, die nach einer Trennung in tiefer Verzweiflung zu purem Aktionismus führen. Die Aktionen sind kaum durchdacht, willkürlich und allein darauf ausgerichtet, dass der Partner zurückkommt, koste es, was es wolle.

Doch in der Regel wirst Du Dir damit keinen Gefallen tun, sondern nur endgültig besiegeln, dass die Beziehung Vergangenheit ist. Stell Dir in dieser Situation doch einmal die Perspektive Deines Partners vor. Schließlich bekommt er oder sie mit, dass Du plötzlich mit jemand anderem Kontakt hast und Dich dabei scheinbar ziemlich wohlfühlst. Grundsätzlich gibt es drei Dinge, die Dein Partner diesbezüglich von Dir denken kann. Entweder durchschaut er, dass Du ihn oder sie eifersüchtig machen möchtest. Dann wirkst Du verzweifelt, was absolut unattraktiv für Deinen Expartner ist. Oder er denkt, dass das ein Kompensationsverhalten von Dir ist, weil er oder sie eine Lücke hinterlassen hat. Dann wirkt es auch so, als müsstest Du irgendwie über den Verlust hinwegkommen. Auch das zeugt von Verzweiflung und noch dazu von Ignoranz. Oder aber er denkt, Du wärst tatsächlich glücklich und hättest ihn oder sie abgehakt. Dann wird Dein Expartner eventuelle Bemühungen, doch wieder mit Dir zusammenzukommen, möglicherweise ganz einstellen – und Du erreichst das Gegenteil von dem, was Du eigentlich erreichen wolltest. Also solltest Du nach einer Trennung gänzlich darauf verzichten, Deinen Partner eifersüchtig machen zu wollen.

Die Frage ist hier: Warum willst du Deine/n Ex überhaupt eifersüchtig machen? Ist da noch Liebe? Was willst Du ihm damit zeigen? Lass ihn sein Leben führen und führe auch Deins, ohne Dich ständig zu fragen, wer „gewinnt“. Du verlierst dabei nur Zeit und Nerven, also ist unser Ratschlag, es einfach zu lassen.

Tipps für junge Paare

Besonders junge Paare nutzen die Eifersucht häufig als Werkzeug zur Beziehung. Doch Jungs und Mädchen: Seid Euch bewusst, dass Spielchen auf langer Hinsicht nur giftig sind. In vielen Fällen seid Ihr noch zu jung, um zu verstehen, wie man mit der Eifersucht am besten umgeht und verletzt den gegenüber möglicherweise nur. Unsere Tipps für euch sind also: 1) Seid ehrlich miteinander und 2) spielt keine Spielchen, für die Ihr noch nicht bereit seid!

Das Fazit:

Egal ob es sich um Frauen oder Männer handelt – die Eifersucht ist ein wirksames Mittel, um jemanden für sich zu gewinnen. Dieses muss aber richtig eingesetzt werden, damit es nicht zum Gift für Deine Beziehung wird. Am besten eignet sich das Eifersüchtigmachen genau dann, wenn man noch kein Date gehabt hat und erst mal nur Aufmerksamkeit erregen will. Besonders Frauen wissen, wie wirksam das sein kann und so kommt man ganz schnell zum Flirten.

Krankhaft eifersüchtig – Das ist zu tun

Für ein bisschen Eifersucht ist in jeder gesunden Beziehung Platz. Schließlich hat jeder, auch wenn er seinem Partner eigentlich vertraut, manchmal Angst davor, zu naiv zu sein. Eifersüchteleien können einer Beziehung manchmal auch etwas Spannung verleihen. Wenn Deine Eifersucht Dich jedoch davon abhält, einen klaren Gedanken zu fassen und regelmäßiger Streitpunkt zwischen Dir und Deinem Partner wird, bist Du möglicherweise krankhaft eifersüchtig. Wer krankhaft eifersüchtig ist, kann versehentlich dazu beitragen, dass die Beziehung zu Bruch geht. Eigentlich klingt das unfair, schließlich bist Du nur krankhaft eifersüchtig, eben weil Du Angst davor hast, Deinen Partner zu verlieren.

Doch da eine Beziehung nur mit einem gehörigen Maß an Vertrauen funktionieren kann, möchtest Du vielleicht lernen, wie Du aufhören kannst, krankhaft eifersüchtig zu sein und Deine Kontrollsucht in den Griff bekommst. Wenn Deine schlimmste Sorge ist, dass Dein Partner Dir fremdgeht, solltest Du es zumindest wagen. Schließlich kann es ein Grund sein, sich überhaupt erst bei anderen Menschen nach etwas Entspannung umzuschauen, wenn der eigene Partner krankhaft eifersüchtig ist. Aus diesem Grund erreichst Du mit Deiner Eifersucht eigentlich das genaue Gegenteil von dem, was Du erreichen möchtest. Im Folgenden lernst Du jedoch zahlreiche Tricks, wie Du weniger eifersüchtig werden und Deine Beziehung retten kannst.

Krankhaft eifersüchtig: der Wahrheit ins Gesicht sehen

Du fühlst Dich nicht krankhaft eifersüchtig. Du hast lediglich fürchterliche Angst davor, dass Dein Partner Dich verlassen oder Dir fremdgehen könnte. Das ist ganz normal, schließlich liebst Du ihn ja. Allerdings sollte Dir auffallen, dass es Deinen Partner stresst und Eure Beziehung mehr darunter leidet, dass Du krankhaft eifersüchtig bist, als dass Deine Eifersucht ihn mehr an Dich bindet. Obwohl Du vielleicht glaubst, Deine Eifersucht sei Deiner unbändigen Liebe geschuldet, liegt dies eher an mangelndem (Selbst-)Vertrauen. Entweder, Du wurdest bereits betrogen und hast deshalb Angst, dass dies noch einmal passieren könnte, oder aber Du leidest unter Selbstzweifeln und verstehst jede andere Person als potentielle Konkurrenz. Beide Optionen sind lediglich Vorstellungen und machen Dich krankhaft eifersüchtig.

Die Realität sieht in der Regel anders aus. Wenn Du also begriffen hast, dass die Art, wie krankhaft eifersüchtig Du bist, langsam aber sicher Eure Beziehung ruiniert, ist es Zeit, die Gründe dafür herauszufinden. Extreme Eifersucht kann vielseitige Ursachen haben, die teilweise schon in der Kindheit liegen können. Beispielsweise hast Du vielleicht das Gefühl gehabt, von einem Elternteil ignoriert zu werden, nachdem ein neuer Partner oder ein neues Geschwisterteil aufgetaucht ist. Oder aber Du wurdest in einer früheren Beziehung verletzt, da Du betrogen wurdest, ohne es rechtzeitig zu merken. Was auch immer das Problem sein könnte, wichtig ist, dass Du es nicht analog auf Deine jetzige Beziehung beziehst. Auch kann es sein, dass Du eigentlich gar keinen richtigen Grund hast, krankhaft eifersüchtig zu sein, Dich aber fühlst, als hättest Du Deinen Partner nicht verdient. In der Beziehung fühlst Du Dich, als seist Du der langweilige und verzichtbare Teil. Wenn dies der Fall sein sollte, musst Du Dich entweder damit auseinandersetzen, ob Dein Partner Dir ein solches Gefühl gibt und mit ihm darüber reden, oder an Deinem Selbstbewusstsein arbeiten.

Krankhaft eifersüchtig: Wie baue ich mein Selbstvertrauen wieder auf?

Krankhaft eifersüchtig zu sein, kann viele Gründe haben. Der häufigste ist jedoch ein angeknackstes Selbstbewusstsein, das entweder auf einem Trauma aus der Vergangenheit beruht oder aufgrund allgemeiner Lebensumstände. Zum Beispiel kann es sein, dass Du Dich selbst hauptsächlich über deine Arbeit profilierst. Wenn es dann mal auf der Arbeit Stress gibt, fühlst Du Dich automatisch minderwertig und verstehst nicht mehr so ganz, was Dein Partner an Dir findet.

Jedoch solltest Du Dir bewusst sein, dass sich all das nur in Deinem Kopf abspielt: Grundsätzlich hat sich weder die Einstellung Deines Partners zu Dir noch zu anderen Personen geändert, lediglich Du erkennst, während Du krankhaft eifersüchtig bist, konspirative Zusammenhänge, wo keine sind. Damit musst Du vorsichtig sein, denn Vertrauen ist eine grundlegende Bausubstanz jeder gesunden Beziehung. Wenn Dein Partner sich fühlt, als würdest Du ihm scheinbar grundlos kein Vertrauen mehr entgegenbringen, kann es sein, dass Deine Angst, verlassen zu werden, sich bewahrheitet. Deshalb hilft es nichts, krankhaft eifersüchtig zu sein. Viel eher kannst Du es so nur umso schlimmer machen.

Da Eifersucht, wie bereits erwähnt, häufig aus einem Mangel an Selbstvertrauen resultiert, hilft es, dieses zunächst zu stärken. Hilfreich kann bereits das Eingeständnis sein, dass Dein Partner Dir (vermutlich) nicht fremdgeht, sondern Du einfach krankhaft eifersüchtig bist. Damit lässt sich schon arbeiten, und Du kannst zumindest für eine Weile versuchen, aufzuatmen und Dich um Dein verkümmertes Ego zu sorgen. Überlege Dir, wovor Du am meisten Angst hast. Dass Dein Partner sich grundlos von Dir trennt oder dass er Dich gegen jemand anderes austauscht? Da Du krankhaft eifersüchtig bist, vermutlich Letzteres. Deshalb folgt nun die Frage: Wieso sollte dies geschehen? Was tust Du, weshalb Dein Partner jemand anderen vorziehen könnte oder was könntest Du tun, damit dies nicht geschieht? Statt in diese Richtung zu denken, solltest Du einfach den Mut haben, zu glauben, dass es schon irgendwelche Gründe gibt, weshalb Dein Partner ausgerechnet mit Dir zusammen ist.

Das einzige, was Dir tatsächlich fehlt, ist Selbstvertrauen, um nicht mehr krankhaft eifersüchtig zu sein. Um dieses aufzubauen, ist die beste Strategie, Dich einfach vorsorglich zu benehmen, als wärst Du schon selbstbewusst. Natürlich wirst Du Dich am Anfang seltsam fühlen und vermutlich auch ziemlich Herzrasen haben – doch Deine Gefühle werden sich irgendwann an das, was Du tust, anpassen. Alles, was Selbstvertrauen erfordert, ist Übung. Je öfter Du Dich also verhältst, als wärst Du schon selbstbewusst, desto mehr wirst Du es auch und kannst schneller aufhören, krankhaft eifersüchtig zu sein.

Ebenfalls hilfreich ist es, Stolpersteine in Deinem Verhalten oder Deinem Aussehen zu entfernen. Wenn Du mit Dir selbst unglücklich bist, ist es ziemlich einfach, Deine eigenen Vorteile nicht zu erkennen und stattdessen jeden anderen besser, schöner, stärker zu finden als Dich selbst. Du bist krankhaft eifersüchtig, weil Du glaubst, dass auch Dein Partner Deine Schwächen stärker hervorhebt als Deine positiven Seiten. Und obwohl das nicht stimmt, kann es helfen, wenn Du weniger krankhaft eifersüchtig sein möchtest, Deine positiven Seiten hervorzuheben beziehungsweise Deine Makel bestmöglich loszuwerden. Schließlich sagt man nicht umsonst: Akzeptiere, was Du nicht ändern kannst und ändere, was Du nicht akzeptieren kannst. Fühlst Du Dich beispielsweise körperlich nicht attraktiv genug für Deinen Partner, solltest Du an Dir arbeiten, statt krankhaft eifersüchtig zu sein. Schließlich ergibt Eifersucht eigentlich auch gar keinen Sinn – denn wenn Du Dich selbst so unausstehlich und unattraktiv findest, kannst Du eigentlich nichts anderes von Deinem Partner erwarten. Deshalb solltest Du entweder merken, dass es sich hierbei nur um Deine eigenen Wahnvorstellungen handelt, oder aber tatsächlich versuchen, eine bessere Version von Dir selbst zu werden.

Krankhaft eifersüchtig: Sich mit anderen zu vergleichen, ist Gift – auch für Eure Beziehung

Es wird für immer und ewig Menschen geben, die attraktiver, erfolgreicher oder kreativer sind. Doch eines können sie alle nicht sein: Nämlich Du. Für Deinen Partner bist Du anscheinend jetzt schon gut genug, weshalb sollte er sonst mit Dir zusammen sein? Diese Frage solltest Du Dir ernsthaft stellen, anstatt krankhaft eifersüchtig zu sein. Dein Partner hat Dich und nicht jemand anderen gewählt, weil er genau das mag, was Du bist. Aus diesem Grund solltest Du Dich auch nicht mit anderen vergleichen, sondern lieber daran arbeiten, Deine ganz speziellen Vorzüge hervorzuheben. Wenn XY jetzt besonders gut tanzen kann, musst Du es nicht auch unbedingt können. Auch, wenn Dein Partner den ein oder anderen anerkennenden Kommentar fallen lassen hat. Vielleicht kannst Du ja besonders gut kochen, was sich insgeheim sowieso besser für eine Beziehung eignet als vortreffliche Tanzkünste.

Sei einfach Du selbst und höre auf, Dich mit anderen Menschen zu vergleichen. Schließlich ist jeder auf seine Weise besonders. Genau wie es keinen Sinn ergibt, Äpfel mit Birnen zu vergleichen, ist es ebenso sinnlos, Dich selbst mit anderen Menschen zu vergleichen. Ebenfalls musst Du in Betracht ziehen, dass Du manche Dinge einfach nicht beeinflussen kannst – und positiv wird es sowieso nicht, wenn du krankhaft eifersüchtig bist. So zum Beispiel, wie schnell Du etwas lernst. Menschen sind allein schon biologisch unterschiedlich geschaffen. Wenn Du deshalb etwas nicht schaffst, bedeutet dies nicht, dass Du eine schlechtere Person bist als jemand anderes. Statt Dich also selbst fertig zu machen, wenn Dir etwas nicht gelingt, solltest Du es einfach noch einmal versuchen oder Dich in eine andere Richtung orientieren.

Love-Elixir Ratgeber

Krankhaft eifersüchtig: Verlange ich zu viel?

Natürlich ist es schade, wenn Deine geliebte Person nicht genügend Zeit mit Dir verbringt. Schließlich hast Du die Hoffnung, dass Deine Liebe erwidert wird – und würdest selbst am liebsten gar nicht mehr von der Seite Deines Partners weichen. Zum Problem wird es jedoch, wenn Dein Partner eigentlich sehr viel Zeit mit Dir verbringt, es Dir jedoch trotzdem nicht genug vorkommt. Die Tatsache, dass Du krankhaft eifersüchtig bist, kann Deinem Partner nämlich nicht nur ziemlich viel Geduld, sondern auch seine Freiheit und Freizeit rauben. Dass so auf Dauer niemand glücklich wird, muss eigentlich nicht mehr explizit genannt werden.

Um dem vorzubeugen, solltest Du Dir Gedanken darüber machen, wie oft Du die geliebte Person tatsächlich um Dich hast. Manchmal hilft es auch, Deinen Partner einfach zu fragen, ob er findet, dass Ihr Euch genug seht. Wenn Du merkst, dass er um die Antwort herumdruckst, um Dich nicht zu verletzen, kann das vermutlich bedeuten, dass er bereits erkannt hat, wie krankhaft eifersüchtig Du bist. Eine solche Reaktion kann ziemlich schmerzen, jedoch kann sie Dir ebenfalls beweisen, dass Du tatsächlich etwas zu viel von Deinem Partner verlangst. Um es zumindest ein bisschen wieder gutzumachen, wie sehr Du Deinen Partner beanspruchst, kannst Du Dich vielleicht überwinden, und einen Abend mit seinen Freunden arrangieren. Dies wäre auch eine gute Probe für Dich, Dich in Geduld und Toleranz zu üben. Während Dein Partner weg ist, solltest Du am besten Dein Handy verstecken und versuchen, nicht daran zu denken. Dein Partner wird Dir vermutlich sehr dankbar sein!

Krankhaft eifersüchtig: Selbstliebe kommt zuerst

Es kann sein, dass Du krankhaft eifersüchtig bist, weil Du nie gelernt hast, Dich entsprechend um Dich selbst zu kümmern. Stattdessen erwartest Du all die Aufmerksamkeit, die Du Dich selbst widmen könntest, von Anderen. Dass diese Rechnung nicht ganz aufgeht, weil kein Mensch dieser Welt so viel Zeit mit Dir verbringen kann, wie Du mit Dir selbst verbringst, sollte Dir klar sein. Deshalb kannst Du daran arbeiten, besser auf Dich selbst zu achten und eigenständiger zu werden. Du wirst sehen, dass Du mit der Zeit weniger das Bedürfnis hast, ständig umsorgt zu werden, und vielleicht auch besser verstehen kannst, dass Dein Partner auch ab und an Dinge für sich tun möchte. Du musst lernen, Deine eigene Gegenwart zu genießen, wenn Du in Deiner Beziehung glücklich werden möchtest. Schließlich musst Du auch akzeptieren, dass Dein Partner sich vermutlich um sich selbst kümmern kann, Du ihm aber kaum Zeit dafür lässt, wenn Du krankhaft eifersüchtig bist. Eine solche Beziehung kann auf Dauer sehr ungesund sein.

Krankhaft eifersüchtig: „Quit playing games with my heart“ – solltest Du am besten Deinem Kopf sagen

Dein Partner telefoniert. Wahrscheinlich mit seiner Affäre. Wahrscheinlich machen sie gerade Pläne, wo sie sich treffen und wann und lachen Dich anschließend gemeinsam aus, ehe sie nach einem romantischen Dinner zusammen im Bett verschwinden. Du prüfst heimlich das Handy Deines Partners und – erblickst als letzten Kontakt „Mama“. Clever, denkst Du Dir. Dein Partner hat seine Affäre anscheinend einfach unter seiner Mutter eingespeichert, weil er ganz genau weiß, dass Du ab und zu heimlich auf sein Handy schielst. An dieser Stelle solltest Du ganz laut „Stopp!“ in Deinen Gedanken rufen. Dein Gehirn spielt Dir nämlich einen ganz üblen Streich. Nicht Du bist der naive Teil der Beziehung, hinter dessen Rücken gehandelt wird, sondern Dein Partner. Du dichtest ihm aus Eifersucht eine Affäre an, die gar nicht stattfindet, und siehst in ihm eine schlechte, manipulative Person, die er (höchstwahrscheinlich) gar nicht ist. Diese Paranoia solltest Du zugeben und Dir eingestehen, wie lächerlich manche Deiner Vermutungen eigentlich sind. Deine Detektivspiele helfen Dir nicht, weniger krankhaft eifersüchtig zu werden, sondern machen Dich nur umso mehr paranoid und vergiften Eure Beziehung. Aus diesem Grund solltest Du immer, wenn Du das Gefühl hast, dass Dein Partner Dich betrügt, wirklich die Fakten checken. In den meisten Fällen wird Dir auffallen, dass Deine Überlegungen eigentlich abstrus sind.

Mehr wichtige Tipps zur Eifersucht – Hier

Was tun bei Eifersucht – Das hier hilft

Was tun bei Eifersucht – Beziehungsprobleme können sehr vielschichtiger Natur sein. Zu den häufigsten Phänomenen gehören regelmäßige Streitigkeiten, eine gewisse Langeweile untereinander, Fremdflirten und Fremdgehen – aber vor allem auch Eifersucht. Das Problem bei der Eifersucht ist häufig, dass diese aus dem eifersüchtigen Partner selbst resultiert. Das ist einerseits schlecht. Schließlich bedeutet das gewissermaßen, dass Ihr Euch Eure Probleme selbst in die Beziehung holt, wenn Ihr denn sonst möglicherweise auch gar keine habt. Das ist auf der anderen Seite jedoch auch gut, da Eifersucht zu den Problemen zählt, die sich gut bekämpfen lassen. Dafür muss vor allem der eifersüchtige Partner etwas tun, aber auch der unter den Eifersüchteleien leidende Partner kann dazu beitragen, dass die Eifersucht verschwindet. Das hat dann nichts damit zu tun, dass Du ja gar nichts für die Eifersucht Deines Partners kannst, sondern einfach nur damit, dass Du ihm oder ihr hilfst, ein vorhandenes Problem zu bewältigen. Also, bist auch Du bereit dazu, Dir die Frage „Was tun bei Eifersucht?“ zu stellen, selbst wenn Du nicht der Partner bist, der eifersüchtelt? Dann herzlich willkommen in diesem Artikel. Dieser versucht Dir nämlich genau aufzuzeigen, wie Du es hinbekommen kannst, dass Dein Partner weniger eifersüchtig wird, wodurch sich auch bei Dir die Frage „Was tun bei Eifersucht?“ auf einen erträglichen Umfang herunterregulieren lassen kann.

Was tun bei Eifersucht: Wie ist die Ausgangslage?

Natürlich ist die Antwort auf die Frage „Was tun bei Eifersucht?“ vor allem auch davon abhängig, wie eifersüchtig Dein Partner überhaupt ist. Musst Du nur vereinzelt unter Eifersüchteleien neigen? Konfrontiert er Dich möglicherweise regelmäßig, aber auf einem erträglichen Niveau? Oder ist es so, dass er möglicherweise krankhaft eifersüchtig ist, Dir überall Szenen macht und Du keinen weiteren Schritt mehr unternehmen kannst, ohne dass er Dir sagt, wie Du ihn zu machen hast?

Im ersten Fall wirst Du Dir möglicherweise gar nicht wirklich die Frage „Was tun bei Eifersucht?“ stellen. Vielmehr handelt es sich, wenn es nur vereinzelt vorkommt, möglicherweise sogar um ein ganz angenehmes Zeichen dafür, dass Dein Partner Dich liebt und Dich nicht verlieren möchte. Wenn es Dich trotzdem stört, kannst Du natürlich versuchen, das mit Deinem Partner zu regeln. Aber Du solltest, wenn das Maß wirklich erträglich ist, das Problem „Was tun bei Eifersucht?“ auch nicht derart hochstilisieren, dass es zu einer Krise bei Euch kommt. Man kann da wirklich schlimmere Probleme haben und sollte bis zu einem gewissen Grad die Kirche wirklich im Dorf lassen.

Was tun bei Eifersucht: Ab wann wird Eifersucht zum Problem?

Die Übergänge, bis wohin Eifersucht noch in Ordnung ist und ab welchem Punkt ein kritisches Niveau beginnt, sind dabei fließend. Deshalb solltest Du selbst versuchen, ein ungefähres Gespür zu entwickeln. Ist die Situation bei Euch wirklich noch in einem akzeptablen Rahmen oder geht es so weit, dass Du Dir dringend die Frage „Was tun bei Eifersucht?“ stellen musst?

Das oben beschriebene mittlere Maß kann bereits in dem Bereich liegen, dass es eine Beziehung belastet. Dabei kommt es vor allem auch ein bisschen darauf an, wie selbstbewusst oder zurückhaltend Du bist. Gerade Frauen mit hohem Selbstbewusstsein sind für viele Männer ein Traum – aber auch wiederum nicht, wenn ihr Selbstbewusstsein nicht so hoch angesiedelt ist, dass sie auch damit umgehen können. Entsprechend kann es der Fall sein, dass ein Partner einfach zu selbstbewusst für den anderen agiert – und Eifersucht die Folge ist. Das Gute ist: In einem solchen Fall besteht tatsächlich Hoffnung, dass Ihr das Problem „Was tun bei Eifersucht?“ selbst in den Griff bekommt.

Love-Elixir Ratgeber

Was tun bei Eifersucht: Krankhafte Eifersucht ist behandlungsbedürftig

Wirklich schlimm wird das Problem „Was tun bei Eifersucht?“ im dritten genannten Fall. Dieser meint, dass Dein Partner Dich fast schon auf Schritt und Tritt überwacht. Er will immer genau darüber informiert sein, was Du mit wem unternimmst – und wehe, Du bist auch nur fünf Minuten zu spät zu Hause! Dann setzt es ein Donnerwetter, wie es sich gewaschen hat. Im Grunde genommen ist es in solchen Situationen häufig gar nicht klar, was schlimmer ist: der Fakt, dass der Partner Dir nicht einen Millimeter vertrauen kann, obwohl das einer der wichtigsten Eckpfeiler einer Beziehung ist? Oder sein Verhalten, dass er Dich fast schon wie ein Haustier hält und heranzüchtet?

Bei krankhafter Eifersucht nützt Dir auch die Frage „Was tun bei Eifersucht?“ nicht mehr viel. Diese Probleme sind häufig so tief im eigenen Denken verwurzelt, dass nur ein Psycho—oder Verhaltenstherapeut diese Muster wirklich aufbrechen kann. Das ist allerdings notwendig, um Eure Beziehung irgendwie zu retten – oder geht es Dir gut damit, ständig eingeengt, kontrolliert, manchmal auch beschimpft und erniedrigt zu werden? Das ist kein gesunder Nährboden für eine Beziehung – und das kann so nicht funktionieren. Nicht langfristig, aber auch mittle- und kurzfristig schon nicht.

Was tun bei Eifersucht: Was kannst Du gegen die Eifersucht Deines Partners unternehmen?

Damit sind wir bei der eigentlichen Schlüsselfrage angelangt, die für Dich von Bedeutung sein dürfte. Was tun bei Eifersucht des Partners, wenn sie für Dich zur unerträglichen Last wird? Im Falle der krankhaften Eifersucht nützt es Dir wie gesagt kaum etwas, Dir die Frage „Was tun bei Eifersucht?“ so zu stellen, dass Du das Problem selbst lösen kannst. Auch Dein Partner wird in den meisten Fällen nicht in der Lage sein, dieses Problem selbst zu bewältigen. In aller Regel ist hier eine Behandlung psychologischer Natur erforderlich – entweder in Form einer Verhaltens- oder einer Psychotherapie. Dafür könnt Ihr zu einem ganz gewöhnlichen Psychologen gehen und mit diesem ein Erstgespräch vereinbaren. Damit könnt Ihr ganz genau abstecken, wie Ihr weiter vorgehen werdet, und habt im Falle einer krankhaft belastenden Störung sogar noch den Vorteil, dass es Euch nichts als Zeit kosten wird, das Problem zu bearbeiten.

In den etwas erträglicheren Fällen ist es sinnvoll, das Selbstvertrauen Deines Partners zu fördern. Eifersucht äußert sich nämlich in den meisten Fällen aufgrund von eigenen Selbstzweifeln. Das bedeutet, dass Dein Partner im Grunde genommen das Problem ist, wenn er eifersüchtelt – zumindest in vielen Fällen. Hier verspricht die Frage „Was tun bei Eifersucht?“ tatsächlich noch Erfolg. Um Deinem Partner zu helfen, kannst Du ihm oder ihr in Situationen der Eifersucht verdeutlichen, dass Du nicht das geringste Interesse daran hast, mit jemand anderem etwas anzufangen. Du musst ihm oder ihr letztlich klarmachen, dass Du Dich für ihn oder sie entscheiden hast – und dass Du ganz genau weißt, warum Du das getan hast. Natürlich können weiterhin eigene Hobbys Deines Partners dazu beitragen, das Problem „Was tun bei Eifersucht?“ für Euch zu lösen. Besonders empfehlenswert sind in dieser Hinsicht die unterschiedlichsten Sportarten, aber auch andere Hobbys, an dem er oder sie Gefallen findet. Deshalb ermutige Deinen Partner, solche Aktivitäten wahrzunehmen, damit er oder sie ausgeglichener wird – es wird Euch mindestens etwas Abhilfe in Bezug auf das Problem „Was tun bei Eifersucht?“ schaffen.

Mehr zu diesem Thema hier